Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Süddeutsche Schausteller erhalten Preis von der bayerischen Arbeitsministerin Schreyer

Barbara Lauterbach, Marketing-Referentin des Süddeutschen Verbandes reisender Schausteller und Handelsleute e.V., nahm am 12. Dezember 2018 stellvertretend für den Ersten Vorsitzenden Lorenz Kalb einen Preis für "besonders gelungene Berufsorientierungsveranstaltungen und -maßnahmen" aus der Hand von Bayerns Arbeitsministerin Kerstin Schreyer entgegen. Die Prämierung ist mit der Vergabe einer Künstlerskulptur von Anthony Werner und einem Preisgeld von 4.000 Euro verbunden.

Warum beschäftigt sich der Schaustellerverband mit Maßnahmen zur Berufsorientierung junger Leute? Darauf ging Barbara Lauterbach in ihrem kurzen Statement ein: "Die Nürnberger Schausteller wollen mit den beiden von ihnen organisierten Volksfesten nicht nur den Menschen Vergnügungen anbieten und Geld verdienen. Ihnen ist es immer wieder wichtig, als Teil der Stadtgesellschaft auch etwas zurückzugeben."

Der Beitrag der Süddeutschen Schausteller, der nun prämiert wurde, wird allenthalben als besonders "kreativ und niederschwellig" bezeichnet und passt bestens zum Nürnberger Volksfest: "Beim Azubi-Speed-Dating im Riesenrad", erklärte Lauterbach bei der gut besuchten Verleihung am Stand von BOBY (Berufsorientierung Bayern, eine Aktion des Bayerischen Arbeitsministeriums), "können auch Ausbildungsplatzanwärter, die sich in Bewerbungen schwer tun, punkten. Jeder Bewerber kann zehn Minuten zum Gespräch mit einem Personalentscheider seiner Lieblingsfirma in die Riesenrad-Gondel steigen und ihn von seiner Eignung persönlich überzeugen." Unter den Arbeitgebern waren die Drogeriemärkte Rossmann, Aldi Süd, Hornbach, Designfunktion, die Deutsche Telekom, die Fürst Gruppe, die Bundeswehr, Richter & Frenzel, Kühne & Nagel, DB Schenker u.a. 88 Bewerbungen gingen beim bayerischen Arbeitsministerium ein, zwölf Preise wurden nun übergeben.

"Die Entscheidung, welche berufliche Laufbahn man einschlägt, ist eine wichtige Weichenstellung für das weitere Leben. Einige Jugendliche haben schon in der Schulzeit klare Vorstellungen, aber viele sind noch unentschlossen. Hier kommt die Berufsorientierung ins Spiel", lautete die offizielle Stellungnahme der Ministerin zum Wettbewerb. "Damit sich die Jugendlichen ein Bild von ihrem angestrebten Beruf machen können, sind nicht nur theoretische Informationen notwendig, sondern auch praktische. Das weckt Interesse und erleichtert die Entscheidung. (...) Wie das gut gelingen kann, zeigen die Preisträger aus ganz Bayern. Ich freue mich, dass ich heute den Süddeutschen Verband reisender Schausteller und Handelsleute e.V prämieren kann", erklärte Ministerin Kerstin Schreyer in ihrer Ansprache.

Fotonachweis: Berny Meyer