Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Neues Umfrage-Tool für DSB-Verbände: Vizepräsident Ralf Leonhard im Interview

Professionelles Marketing ist eine wesentliche Voraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit, im Betrieb und im Verband. Es ist dem DSB daher stets ein wichtiges Anliegen, seinen Mitgliedsverbänden und den Mitgliedern Werkzeuge an die Hand zu geben, die sie dabei unterstützen, ihre Volksfeste vor Ort attraktiv zu halten bzw. fit und besser für die Zukunft zu machen. Gegenwärtig entwickelt der DSB ein Umfrage-Tool, mit dem die regionalen Verbände schnell und unkompliziert die Zufriedenheit ihrer Besucher abfragen können. DSB-Vizepräsident für Marketing Ralf Leonhard stellt das neue Umfrage-Tool im Interview vor.

Herr Leonhard, ein neues Befragungstool für Mitgliedsverbände – was kann man sich darunter vorstellen?

Zunächst einmal eines vorweg: Damit wir die Volksfeste, die bereits auf dem hohen Niveau sind, dort halten oder Volksfeste, die kränkeln, wieder flott machen können, müssen wir zunächst wissen, wo das Volksfest steht und bei unseren Besuchern – aber bei jenen, die das Volksfest nicht besuchen, den IST- Zustand erfragen.

Bei dem Tool handelt sich um einen elektronischen Fragebogen, mit dem die Zufriedenheit der Besucher, ihr Lob, ihre Kritik, aber auch ihre Wünsche und Verbesserungsvorschläge abgefragt werden können. Die Befragung kann online, aber insbesondere auch direkt auf dem Platz mit Tablets durchgeführt werden. Sobald die Daten eingegeben sind, können sie innerhalb weniger Tage ausgewertet und in anschaulichen Diagrammen dargestellt werden.

So erhalten die Verbände nicht nur ein Meinungsbild ihrer Gäste, sondern können sich daraus auch direkt ableiten, wie es um ihr Fest bestellt ist – und aus den Befragungsergebnissen Anregungen zur Weiterentwicklung gewinnen.

Welche Erfolge erhoffen Sie sich durch das neue Tool?

Dass wir den IST-Zustand eines Volksfestes sehen und zwar aus der Sicht des Besuchers und nicht aus unserer, denn der Wurm muss ja dem Fisch schmecken und nicht dem Angler. Dinge, die wir Schausteller als toll empfinden müssen noch lange nicht unseren Gästen gefallen und umgekehrt gibt es bestimmt auch Dinge und Ideen, bei denen wir Schausteller abwinken, unsere Besucher aber sagen: Das wäre doch mal eine gute Idee.

Des Weiteren haben wir Schausteller durch die Befragungen die Gelegenheit, unseren Besuchern zu zeigen, dass sie an ihren Meinungen und Verbesserungsvorschlägen interessiert sind, wodurch sie sich mitgenommen fühlen. Die Kritik der Gäste – ganz gleich ob positive oder negative – gibt wertvolle Empfehlungen für das nächste Fest. Und weil es nicht „das Fest“ gibt, sondern jedes unserer knapp 10.000 Volksfeste einen eigenen Charakter und eigene Bedingungen hat, haben wir bei dem Tool außerdem die Möglichkeit geschaffen, auch zu speziellen Punkten, wie z.B. der Parkplatzsituation, der Dauer des Volksfestes, dem Sicherheitsempfinden, der Zukunft des Festplatzes u.v.m. ein Meinungsbild der Bevölkerung einzufangen.

Die Ergebnisse der Befragungen können dann auch wichtige Argumentationshilfen für Gespräche und Verhandlungen mit den Städten und Kommunen liefern.

Sie haben das Tool selbst bereits bei Ihnen vor Ort in Bad Kreuznach getestet. Welche Erfahrungen haben Sie persönlich damit gemacht?

Nur Gute! Wir in Bad Kreuznach waren nicht nur begeistert davon, wie viele Besucher sich bereit erklärt haben, an der Befragung teilzunehmen, sondern vor allem auch davon, wie viele konstruktive Vorschläge wir durch die Befragung für die weitere Gestaltung unseres Jahrmarktes von unseren Gästen erhalten haben.

Und ich habe erkannt, an welchen Stellen wir noch nachjustieren müssen, insbesondere um ein noch breiteres Meinungsbild, sprich noch mehr Teilnehmer für solch eine Umfrage gewinnen zu können.

Es lohnt sich also, eine solche Befragung auch bei fest etablierten und gut laufenden Volksfesten durchzuführen.

Am wichtigsten ist es jedoch, dieses Instrument auf den Veranstaltungen einzusetzen, die unter Besucherschwund leiden, denn gerade hier gilt es entgegen zu wirken und Anstrengungen zu unternehmen damit auch diese Volksfeste wieder gut laufen.

Was muss ich als Mitgliedsverband tun, wenn ich die Befragung auf meinem Volksfest oder meinem Weihnachtsmarkt vor Ort nutzen möchte?

Das ist ganz einfach: Wenden Sie sich im ersten Schritt an die Hauptgeschäftsstelle und teilen Sie dort mit, wann und für welches Fest Sie das Tool nutzen möchten. Der Vorlauf für die Befragung sollte im Idealfall 1,5 Monate betragen, damit sie rechtzeitig umgesetzt werden kann.

Die Mitarbeiter unseres Büros in Berlin stellen Ihnen dann einen Fragenkatalog und einen Leitfaden zur Durchführung der Befragung vor Ort zur Verfügung. Die Pflicht-Fragen aus dem Katalog reichen von der allgemeinen Zufriedenheit mit dem Volksfest über Fragen zum Serviceangebot bis hin zu Anregungen für die zukünftige Gestaltung der Feste.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, auch individuelle Fragen angepasst an die lokalen Besonderheiten vor Ort (z.B. bei geplanter Platzverlegung, Abschaffung, Umbenennung, Veränderung der Spielzeiten etc.) einzubinden, um sich auch hierzu die Meinung der Besucher einzuholen.

Wenn Sie alle für ihr Volksfest relevanten Fragen festgelegt haben, richtet die Hauptgeschäftsstelle die Umfrage anschließend ein und sorgt für einen technisch einwandfreien Ablauf.

Um die Befragung durchzuführen, erhalten Sie eine Android-App zur Installation auf Tablet-Computern. Zusätzlich erhalten Sie einen QR-Code, der zur Online-Version der Befragung führt. Die Erhebung über die Tablet-Computern kann auch offline erfolgen. Sie haben dann die Möglichkeit, die Daten vor Ort mit Hilfe der App entweder selbst zu erheben oder über die Hauptgeschäftsstelle Interviewer zu beauftragen. Nach Ablauf des Befragungszeitraumes lässt die Hauptgeschäftsstelle Ihnen die Ergebnisse der Umfrage zukommen.

Damit Sie die Befragungen vor der Veranstaltung und auch auf dem Platz flächendeckend bewerben können, stellen wir Ihnen außerdem gerne Vorlagen für redaktionelle Texte, Anzeigen, Plakate, Flyer, Bauzaunplanen, etc. zur Verfügung.

Ich kann an alle Verbände nur appellieren, setzen Sie dieses Tool ab der nächsten Volksfestsaison ein. Die Hauptgeschäftsstelle und ich stehen Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Denn wir können nur besser werden wenn wir wissen, wie gut oder verbesserungsbedürftig unsere Volksfeste sind!

Sehr geehrter Herr Leonhard, vielen Dank für das Interview!

Für weitere Informationen zu dem neuen DSB Umfrage-Tool wenden Sie sich bitte an die Pressestelle des DSB unter: Telefon: 030/59 00 99-783 oder nina.goellinger@dsbev.de