Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Lebhafte Diskussionen in den Fachgruppensitzungen

Die Fachgruppensitzungen sind ein bedeutender Bestandteil der Arbeit des DSB und somit des gesamten Schaustellergewerbes. Hier werden aktuelle und drängende Schaustellerthemen fachkundig und mit Leidenschaft diskutiert und Lösungsvorschläge für die Branche auf den Weg gebracht. Im Vorfeld des Delegiertentages stellten die Bundesfachberater auch in diesem Jahr ihre Berichte zu den Themen Fahrgeschäfte, Verkauf und Zelte, Bildung, Schau und Belustigung, Schießen und Ausspielung vor. Bereits am 27. Januar kamen die Mitglieder des AK Zukunft und des AK Marketing zu ihren Sitzungen zusammen und informierten die DSB-Mitglieder über ihre aktuellen Themenschwerpunkte.

AK Zukunft
Der Arbeitskreis Zukunft durfte in diesem Jahr einen ganz besonderen Gast willkommen heißen: Der ehemalige Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein Peter Harry Carstensen gab sich die Ehre und diskutierte mit den Schaustellerjugendlichen über die Entwicklung der Volksfestkultur in Deutschland. Insbesondere mit Blick auf das zukünftige Engagement der Schaustellerjugendlichen in ihren Verbänden vor Ort, bei denen Auftritte auf dem politischen Parkett von erheblicher Bedeutung sind, um die Belange der Schausteller zu adressieren, gab Ministerpräsident a.D. Carstensen den Schaustellerjugendlichen wichtige Ratschläge. Der Umgang mit Politik und Verwaltung und  wie es gelingt, Türen zu öffnen und sich Gehör zu verschaffen, waren für den Nachwuchs von großem Interesse. So sei es laut Carstensen in einem ersten Schritt zunächst wichtig, überhaupt ein Bewusstsein und ein Verständnis für die Probleme der Schausteller bei den politischen Vertretern zu schaffen, um sie anschließend dafür zu gewinnen, sich für das Schaustellergewerbe einzusetzen. Auch im Anschluss an die lebhafte Diskussionsrunde nahm sich der ehemalige Landesvater Schleswig-Holsteins Zeit, die einzelnen Fragen der Schaustellerjugendlichen zu beantworten.

AK Marketing
AK-Leiter und DSB-Vizepräsident für Marketing Ralf Leonhard stellte in der Sitzung des Arbeitskreises Marketing zunächst das ABC der gelungenen Volksfeste vor, das im Herbst 2017 online gestellt wurde. Er rief die Teilnehmer dazu auf, die Plattform bei den Veranstaltern ihrer Feste vor Ort bekannt zu machen und das ABC mit ihren Ideen und Volksfestkonzepten auch zukünftig und ständig zu bereichern.
Anschließend sprach der Werbefachmann Marc Duncker von der Agentur Scholz & Friends Hamburg mit den Teilnehmern über die Kraft der Marken. In seinem Vortrag gab er den anwesenden Schaustellern einige interessante Denkanstöße zum Logodesign im Wandel der Zeit und erläuterte, was der Job eines echten Maskottchens ist. Während der Sitzung und auch im Plenum des Delegiertentages wurde das Thema anschließend rege diskutiert.

Die einzelnen Fachgruppensitzungen
In der Fachgruppe Fahrgeschäfte wurden deutliche Worte zum weiteren Verfahren mit der DIN EN 13814 und zu den Vorgängen im Nachgang an den Vorfall in Ohio gesprochen. Dabei standen den Schaustellern Dieter Gawlitta vom TÜV Süd und der Statiker Dr. Roland Ondra, der den DSB seit vergangenem Jahr als Berater im Bereich der Fliegenden Bauten zur Seite steht, Rede und Antwort.
Angela Sus, Schriftführerin beim Bundesverband der Lebensmittelkontrolleure e.V., Eckhard Beckmann, Vorsitzender des Landesverbandes der Lebensmittelkontrolleure Schleswig-Holstein und der Finanzexperte Dr. Christian Kläne brachten ihre Fachkenntnis in der Fachgruppe Verkauf und Zelte ein. Insbesondere Dr. Kläne gab den Schaustellern mit einem interessanten Vortrag zu den Themen Zählprotokoll und Kassennachschau viele hilfreiche Praxistipps mit auf den Weg und war auch in den nachfolgenden Einzelgesprächen ein gefragter Mann.
Auch die Mitglieder der Fachgruppe Schau und Belustigung fokussierten sich auf dieses Thema, erörterten aber auch technische Fragen zum Bau und Betrieb ihrer Geschäfte intensiv.
In der Fachgruppe Schießen und Ausspielung standen ebenfalls unterschiedlichste Themen auf der Agenda, so z.B. mögliche personelle Engpässe bei der turnusmäßigen Genehmigung von Schießgeschäften oder auch die anhaltende Notwendigkeit, der Verwaltung und Öffentlichkeit deutlich zu machen, dass das Spiel auf Volksfesten unbedenklich ist und keineswegs mit den gewerblichen Spielhallen zu vergleichen ist.
Die Referenten Martin Treichel von BERiD, Mathias Michl vom BeKoSch-Stützpunkt in Nidda und der schleswig-holsteinische Bereichslehrer Kai Jost standen den Teilnehmern in der Fachgruppe Bildung mit ihrer Expertise zur Verfügung.

Impressionen finden Sie in unserer Bildergalerie.

 

 

Hinweis: Die Fachberaterberichte sowie weitere Informationen zu den Vorträgen  sind online im Mitgliederbereich unter www.dsbev.de/mitgliederbereich verfügbar.