Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Erfolgreiche 183. Hauptvorstandssitzung in Berlin

Die Bundeshauptstadt war diesjähriger Veranstaltungsort der mittlerweile 183. Hauptvorstandssitzung des Deutschen Schaustellerbundes. Am 16. November 2018 tagten die Vorsitzenden der Verbände im Hotel Eurostars, direkt im Herzen Berlins. Im Vorfeld der Sitzung fand auch in diesem Jahr eine Pressekonferenz statt, gefolgt von einer Sitzung des Präsidiums und einem Parlamentarischen Abend in unmittelbarer Nähe des Regierungsviertels.

Pressekonferenz und Präsidiumssitzung

Am Morgen des 15. November zogen Präsident Albert Ritter, der erste Vorsitzende des Schaustellerverbandes Berlin e.V. Michael Roden und DSB-Hauptgeschäftsführer Frank Hakelberg auf einer Pressekonferenz Bilanz der Volksfestsaison 2018 und stellten sich im Anschluss den Fragen der Journalisten aus Hörfunk und Print. Zentrales Thema war unter anderem der gute Zuspruch der Bevölkerung auf den Volksfesten – trotz der historischen Hitzewelle des diesjährigen Sommers.
Präsident Ritter lobte die gewachsene Bereitschaft der Volksfestveranstalter angesichts hoher Tagestemperaturen die Öffnungszeiten zu verlängern, um der Bevölkerung den Besuch in den kühleren Abendstunden zu ermöglichen. Er erläuterte den anwesenden Journalisten, dass auch die Anzahl der Volksfeste in Deutschland im Wesentlichen stabil geblieben ist: „In den vergangenen zehn Jahren ging die Zahl der Volksfeste zurück. Dieser Schrumpfungsprozess ist aber gestoppt, auch weil die Städte und Kommunen die Anziehungskraft und Werbewirksamkeit der Veranstaltungen erkannt haben und nun eher bereit sind, alle Akteure an einem Tisch zu versammeln, die an einer erfolgreichen Veranstaltung beteiligt sind“, sagte Ritter. Wieder steigende Besucherzahlen bestätigen und belohnen dieses Engagement. Hauptgeschäftsführer Hakelberg ergänzte, dass zudem auch der Trend zum „echten Erlebnis“ zu beobachten sei: „Immer mehr Menschen kehren aus den virtuellen Welten zurück, auch zurück auf den Rummel“, so Hakelberg.

Angesichts der bevorstehenden Weihnachtsmärkte und auch angesichts des Austragungsortes Berlin war das Interesse der Medien an den Sicherheitsmaßnahmen erheblich. Hier gab Michael Roden einen Rückblick auf die vergangenen zwei Jahre und berichtete von der intensiven und guten Zusammenarbeit mit den verantwortlichen Stellen auf höchster Ebene. Er zeigte sich dankbar und zuversichtlich, dass gerade die Berliner sich das Feiern und damit auch die Weihnachtsmärkte von niemandem vermiesen lassen: „Die Besucher halten uns die Treue!“, betonte Michael Roden.
Der Arbeitskräftemangel, das aktuell dringendste Problem der Schaustellerbranche und die drohenden Dieselfahrverbote bildeten einen weiteren Schwerpunkt des Pressegesprächs. Ritter und Hakelberg verdeutlichten, dass es Aufgabe des DSB sei, darauf aufmerksam zu machen, dass die Berufsgruppe der Schausteller zwingend auf LKWs angewiesen ist: „Schwere Geschäfte und Ausrüstungen können nur mit Dieselfahrzeugen in die Innenstädte transportiert werden. Ein Fahrverbot käme einem Berufsverbot gleich“, so Ritter.

Parlamentarischer Abend im Restaurant Nolle in Berlin

Am Abend hatte der Schaustellerverband Berlin e.V. Abgeordnete des Bundestages, des Berliner Senats, des Abgeordnetenhauses sowie Vertreter der Kommunalpolitik und der Verwaltung zum Parlamentarischen Abend eingeladen. Zur offiziellen Eröffnung hieß DSB-Präsident Albert Ritter die Gäste herzlich willkommen und stellte den Anwesenden in seiner folgenden Ansprache die zentralen Themen des DSB vor.

Auch die Berliner Polizeipräsidentin Dr. Barbara Slowik war zugegen und eine begehrte Gesprächspartnerin für die anwesenden Verbandsvertreter.

Hauptvorstandssitzung

Am folgenden Morgen eröffnete DSB-Präsident Albert Ritter pünktlich um neun Uhr die 183. Hauptvorstandssitzung im Hotel Eurostars Berlin. Mit Blick auf die Kernaufgabe des DSB – die Vertretung von Schaustellerinteressen auf kommunaler Ebene, Landes- und Bundesebene sowie bei der Europäischen Union – ließ Präsident Ritter zu Beginn der Sitzung wichtige Ereignisse des Jahres 2018 Revue passieren. Er erläuterte dabei unter anderem, dass der DSB in den vergangenen Monaten zahlreiche Gespräche zum Thema Arbeitskräftemangel geführt habe. So beispielsweise mit dem Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und dem Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier.

Arbeitsschwerpunkte des DSB

Im Anschluss an den Bericht des Präsidenten stellte Hauptgeschäftsführer Frank Hakelberg die aktuellen Arbeitsschwerpunkte des DSB vor. Dabei ging er u.a. auf die Entwicklung des Beitragssystems der Berufsgenossenschaft, die EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), den Mindestlohn u.v.a.m. ein. Besonderes Augenmerk widmete er dabei den Fliegenden Bauten und hielt Rückschau auf den gerade mit dem Bundesfachberater Josef Diebold in Magdeburg absolvierten zweitägigen Arbeitskreis der Argebau, an dem die Verbände bereits seit Jahrzehnten als ständige Gäste teilnehmen.

Berufsfragen

Vizepräsident Meyer beleuchtete unter anderem den Arbeitsstand zur Umsetzung der Entscheidungshilfen, die Zusammenarbeit der Schausteller mit den Prüforganisationen und die Erforderlichkeit des ungehinderten Weges von einem Veranstaltungsort zum nächsten. Fahrverbote, Brückensperrungen und Genehmigungspflichten dürften nicht zunehmend den Aktionsradius der Kollegen einengen, hier sei noch intensivere Arbeit gefordert.

Organisationsfragen

DSB-Vizepräsident für Organisationsfragen Lorenz Kalb berichtete zu den laufenden Vorbereitungen des 70. Jubiläums-Delegiertentages vom 30. Januar bis zum 1. Februar in Essen unter dem Motto „Einigkeit macht stark!“. Der Präsident und Erste Vorsitzende des gastgebenden Schaustellerverbandes Essen/Ruhrgebiet von 1919 e.V. Albert Ritter berichtete in diesem Zuge detailliert über den aktuellen Planungsstand des Delegiertentages und der interschau 2019 und lud nochmals alle Schausteller herzlich nach Essen ein.

Herr Kalb gab die Antragsfristen bekannt (Anträge, die bis zum 17. Januar 2019 bei der Hauptgeschäftsstelle eingehen, werden schriftlich zum Versand gebracht; Anträge, die bis zum 24. Januar 2019 bei der Hauptgeschäftsstelle eingehen, werden schriftlich beim Delegiertentag vorgelegt; Anträge, die danach eingehen, werden als Dringlichkeitsanträge behandelt).

Darüber hinaus lud der Erste Vorsitzende des Schaustellerverbandes Südwest Stuttgart e.V. Mark Roschmann alle Vorsitzenden zur 184. Hauptvorstandssitzung am 13. und 14. November 2019 ein, die aus Anlass des 125-jährigen Verbandsjubiläums begleitet von einem unterhaltsamen Rahmenprogramm im geschichtsträchtigen Kursaal in Stuttgart stattfinden wird.

Auch Vizepräsident Edmund Radlinger nutzte die Gelegenheit und lud in seiner Funktion als Erster Vorsitzender des Münchner Schausteller-Vereins e.V. alle Anwesenden zum 71. Delegiertentag unter dem Motto „Mia san Volksfest“ nach München ein und stellte den aktuellen Ablaufplan vor.

Marketing

DSB-Vizepräsident für Marketing Ralf Leonhard berichtete von einem neuen Umfrage-Tool für DSB-Verbände, mit dem die regionalen Verbände schnell und unkompliziert die Zufriedenheit ihrer Besucher abfragen können. Ziel dabei sei es, den IST-Zustand eines Volksfestes aus der Sicht des Besuchers zu erfassen. Die Kritik der Gäste gäbe zudem wertvolle Empfehlungen für das nächste Fest. Die Ergebnisse der Befragungen können außerdem wichtige Argumentationshilfen für Gespräche und Verhandlungen mit den Städten und Kommunen liefern.

Darüber hinaus stellte Vizepräsident Leonhard das überarbeitete Schaustellerherz-Logo vor, das nach Beschluss der Hauptvorstandssitzung ab sofort für das Marketing und die Öffentlichkeitsarbeit des DSB flächendeckend verwendet wird.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

DSB-Pressereferentin Nina Göllinger gab einen kurzen Überblick über die diesjährigen Themen im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des DSB. So war der DSB u.a. auch 2018 wieder mit einem gut besuchten kirmestypischen Informationsstand nach Schaustellerart auf dem Sommerfest des Parlamentskreises Mittelstand der CDU/CSU vertreten, bei dem die Mitarbeiter der Hauptgeschäftsstelle die Gelegenheit nutzten, den politischen Gästen die drängenden Probleme des Schaustellergewerbes aufzuzeigen. Darüber hinaus war der DSB bereits das zweite Mal beim Jahresfest der Hamburgischen Landesvertretung in Berlin mit dabei. Auch hier konnte der DSB mit seinem Informationsstand ein äußert großes Interesse an der Schaustellerbranche und ihren drängenden Themen bei den Gästen der Veranstaltung wecken.

Finanzen

DSB-Vizepräsident für Finanzen Edmund Radlinger informierte über die Finanzlage des DSB und erklärte, dass die Mitgliederzahl im Jahr 2018 um ca. 50 Schaustellerinnen und Schausteller weiter angestiegen sei.

Zum Abschluss der 183. Hauptvorstandssitzung zeigte Präsident Ritter sich erfreut darüber, dass die Vorstände trotz der für Schausteller arbeitsreichen Zeit unmittelbar vor Eröffnung der Weihnachtsmärkte so zahlreich erschienen sind. Er bedankte sich zudem herzlich für die äußerst lebendigen, demokratischen sowie konstruktiven Beiträge und Diskussionen. In seinem Schlusswort wünschte er allen Vorständen erfolgreiche Weihnachtsmärkte und betonte, dass er sich darauf freue, alle gesund auf dem Delegiertentag 2019 in Essen wiederzusehen.

Vergabe zukünftiger Hauptvorstandssitzungen (HV)

  • HV 2019: Schaustellerverband Südwest Stuttgart e.V. (Stuttgart) am 13.-14. November 2019
  • Ab 2020: Deutscher Schaustellerbund e.V. (Berlin)

 Die genauen Termine ab 2020 werden noch bekannt gegeben.

Alle Fotos und Berichte zum Parlamentarischen Abend und der 183. Hauptvorstandssitzung des Deutschen Schaustellerbundes finden Sie in unserer Bildergalerie.