Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




DSB-Präsident Albert Ritter erhält NRW-Landesverdienstorden

Am 15. Dezember 2018 verlieh der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet dem Präsidenten des Deutschen Schaustellerbundes (DSB) Albert Ritter im Historischen Rathaus Aachen den Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen für sein besonderes Engagement für die Gesellschaft.

Albert Ritter erhielt die Auszeichnung für seine jahrzehntelangen Verdienste rund um das Kulturgut Volksfeste: „Bis heute übt er diesen Beruf mit Leib und Seele aus. Albert Ritter ist nicht nur Schausteller aus Familientradition und Leidenschaft, sondern auch überzeugter Repräsentant seines Berufsstandes“, so Armin Laschet in seiner Laudatio. Ein weiterer besonders wichtiger Verdienst Albert Ritters sei sein unermüdlicher Einsatz für die Verbesserung der Bildungsmöglichkeiten für Schaustellerkinder.

Als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Schaustellerverbände in Nordrhein-Westfalen im DSB (ARGE NRW) kümmere er sich laut Laschet insbesondere um die Erhaltung und Förderung von Volks- und Schützenfesten, Kirmessen und Weihnachtsmärkten. Seit nunmehr 15 Jahren ist Albert Ritter zudem Präsident des Deutschen Schaustellerbundes e.V. und damit der oberste Vertreter des Berufsstandes. Ebenso lange setzt er sich auch als Mitbegründer der Historischen Gesellschaft Deutscher Schausteller für die kulturelle Anerkennung deutscher Volksfeste und ihrer historischen Fahrgeschäfte und Kirmeswagen ein. Bis heute ist Albert Ritter der Vorsitzende der Gesellschaft. Seit 1999 vertritt er die Interessen seines Berufsstandes auch international. Nachdem er zunächst als stellvertretender Generalsekretär der Europäischen Schausteller-Union (ESU) tätig war, wurde er anschließend zum Vizepräsidenten und vor 12 Jahren zum Präsidenten gewählt. Darüber hinaus steht er dem Schaustellerverband Essen/Ruhrgebiet von 1919 e.V. bereits seit 1986 als Erster Vorsitzender vor.

Albert Ritter zeigte sich hocherfreut und tief bewegt über die Auszeichnung: „Es ist mir stets ein großes Anliegen, meinen Teil dazu beizutragen, das Brauchtum der jahrhundertealten Volksfestkultur, mit der wir so vielen Menschen Freude bereiten, weiter voranzubringen. Dafür nun in meinem Herz- und Heimatland NRW mit dem Landesverdienstorden ausgezeichnet zu werden, bedeutet mir sehr viel. Dieser Orden kommt dabei nicht nur mir, sondern auch dem Kulturgut Volksfest zu Gute, ich werde die Auszeichnung daher in diesem Sinne mit Stolz tragen“, so Ritter.

Der Verdienstorden des Landes Nordrhein-Westfalen wird traditionell an Bürgerinnen und Bürger verliehen, die außerordentliche Verdienste für das Land Nordrhein-Westfalen und die Menschen erworben haben. Der Orden ist eine besondere Auszeichnung für herausragende Persönlichkeiten. Seit dem Jahr 1986, dem Stiftungsjahr des Ordens durch Bundespräsident a. D. Johannes Rau, sind über 1.600 Persönlichkeiten ausgezeichnet worden.

Fotonachweis: Andreas Schmitter