Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Dialog mit Staatssekretärin Stenke in Kiel

Es ist schon zur guten Tradition geworden, einmal jährlich die Situation der schulischen Bildung der Kinder beruflich Reisender in Schleswig Holstein im dortigen Bildungsministerium gemeinsam zu betrachten und die weitere Zukunft zu besprechen.

Das Gespräch am 24. Juni war dieses Jahr umso wichtiger, da die zuständige Staatssekretärin für Bildung Dr. Dorit Stenke seit vergangenem neu in ihrem Amt ist und bei diesem für sie ersten Treffen für die Belange der Schausteller sensibilisiert werden sollte.

Die zuständigen Bereichslehrer Kai Jost und Rolf Seehase-Dannemann hielten Rückschau auf das Schuljahr und zusammen mit dem Leiter der Walther-Lehmkuhl-Schule in Neumünster Andreas Bitzer schilderten sie die Situation am dortigen BeKoSch-Stützpunkt. Der Lehrgang im Februar konnte wieder die volle Auslastung erzielen. Ein besonderes Lob wurde dabei auch den teilnehmenden Schaustellerjugendlichen ausgesprochen, die den Lehrgang mit großem Eifer und Disziplin absolvierten.

Auch die Situation der frühkindlichen Bildung wurde diskutiert. DSB-Bundesfachberater für Bildung Andreas Horlbeck berichtete zudem vom Planungsstand eines Schulwagens für Schaustellerkinder in Schleswig-Holstein.

Die Staatssekretärin zeigte sich sehr interessiert und versprach, gemeinsam mit den Schaustellern nach Wegen zu suchen, um die frühkindliche Bildung weiter voranzutreiben. Darüber hinaus kündigte sie an, das BeKoSch-Modell, mit dessen regelmäßiger Teilnahme die Schaustellerjugendlichen ihre gesetzliche Berufsschulpflicht erfüllen, erneut in der Kultusministerkonferenz vorzustellen, um die Bereitschaft anderer Bundesländer zu steigern, einen weiteren Stützpunkt, insbesondere im Süden Deutschlands aufzubauen.