Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Die nachfolgenden Publikationen liegen im .pdf-Format vor. Zum Lesen der Dokumente benötigen Sie den Adobe Reader, den Sie auf der Adobe Homepage kostenlos downloaden können.

Jahresberichte

Der Jahresbericht ist ein wichtiges Werkzeug für die Öffentlichkeitsarbeit und Außendarstellung des Deutschen Schaustellerbundes. Hier stellt der Verband die zentralen Arbeitsergebnisse vor, zieht Bilanz und formuliert seine Erwartungen und Forderungen an Politik und Verwaltung. Informationen zur Geschichte, Aufbau und Organisationsform sowie über die Zusammenarbeit des DSB mit Organisationen und Verbänden bilden einen weiteren Themenschwerpunkt.

Download Jahresbericht 2016 als .pdf-Datei

Download Jahresbericht 2015 als .pdf-Datei

Download Jahresbericht 2014 als .pdf-Datei

Download Jahresbericht 2013 als .pdf-Datei

Download Jahresbericht 2012 als .pdf-Datei

Download Jahresbericht 2011 als .pdf-Datei

Download Jahresbericht 2010 als .pdf-Datei

Download Jahresbericht 2009 als .pdf-Datei

Download Jahresbericht 2008 als .pdf-Datei

Download Jahresbericht 2007 als .pdf-Datei

Studie Wirtschaftsfaktor Volksfest

Volksfeste in Deutschland stellen hinsichtlich der Besucherzahlen das bedeutendste Angebotssegment der Freizeitwirtschaft dar. Sie erzielen Umsätze in Milliardenhöhe und bringen zusätzliche Einkommen und Steuereinnahmen für die veranstaltenden Städte und Regionen. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Marktstudie mit dem Titel "Die Bedeutung des Wirtschaftsfaktors Volksfest im Bereich des mittelständischen Fremdenverkehrsgewerbes in der Bundesrepublik und seine Auswirkungen auf die Leistungssteigerung im mittelständischen Schaustellergewerbe". Basis der Untersuchung ist die repräsentative Befragung von 1.204 Volksfestbesuchern in Volksfeststädten, Schaustellern sowie Experten aus Stadtverwaltungen, Verkehrsbetrieben, Hotelgewerbe, Brauereien und anderen Gewerbebereichen.

Download Kurzfassung 2013 als .pdf-Datei
Download Langfassung 2013 als .pdf-Datei

Download Kurzfassung 2001 als .pdf-Datei
Download Langfassung 2001 als .pdf-Datei

Marketingstudie Volksfest

Anfang des Jahres 2004 beauftragte der Deutsche Schaustellerbund die Agentur Lischke Consulting mit der Erarbeitung von strategischen Handlungsempfehlungen und Maßnahmen zur Verbesserung der aktuellen Situation der Volksfeste und Schausteller.

Die Untersuchung erfolgte in zwei Schritten:

1. Analyse

Die aktuell gesehenen Stärken und Schwächen von Volksfesten und Schaustellern wurden anhand von umfassenden Expertengesprächen mit Schaustellern, Herstellern und Veranstaltern von zwölf repräsentativ ausgewählten Volksfesten in Deutschland erfasst und bewertet.

2. Handlungsempfehlungen

Aus der Analyse wurden gemeinsam mit dem Deutschen Schaustellerbund und Vertretern der Veranstalter konkrete Empfehlungen für eine Verbesserung der aktuellen Situation erarbeitet. Hieraus wurden vier Leuchtturmprojekte definiert, die künftig vorrangig zum Tragen kommen sollen.

Download Kurzfassung Marketingstudie

Download Zusammenfassung der Ergebnisse
Download Ergebnispräsentation
Download Strategische Handlungsoptionen/Analyseergebnisse
Download Maßnahmen zu strategischen Handlungsoptionen
Download Leitfaden für Veranstaltergespräche
Download Schritte zur Weiterarbeit

Informationen zur Mitarbeiterschulung in der Gastronomie

Das Infektionsschutzgesetz (IFSG), das am 1. Januar 2001 in Kraft getreten ist, hat die Gesundheitsvorsorge und Prävention übertragbarer Krankheiten auf eine neue Basis gestellt. Das Gesetz verpflichtet den Schausteller, seine Mitarbeiter nach erstmaligem Arbeitsbeginn über die Tätigkeitsverbote und Meldepflichten zu belehren. Diese Belehrung ist jährlich zu wiederholen und muss dokumentiert werden. Die Aufzeichnungen über die durchgeführten Belehrungen sind aufzubewahren und der Lebensmittelüberwachung oder anderen zuständigen Behörden auf Verlangen vorzulegen. Der Deutsche Schaustellerbund hat eine Broschüre mit ausführlichen Informationen zur Thematik herausgegeben. Die Broschüre beinhaltet auch eine polnische sowie englische Übersetzung der Belehrung.

Download Belehrung nach dem Infektionsschutzgesetz