Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Zum neuen Jahr

Präsident Albert Ritter

Die Faszination Volksfest lebt – und das trotz wirtschaftlicher Probleme. Freizeitforscher haben herausgefunden, dass in Zeiten der Wirtschaftskrise das kleine Glück für wenig Geld gesucht wird und ein Hauch von Nostalgie. Die Leute sehnen sich nach etwas Beständigem, nach Spaß, der schon Generationen zuvor erfreut hat.
Das alles bietet das gute alte Volksfest.
Und auch wir Schausteller sehen gegenüber den schlechten Ergebnissen der vergangenen Jahre einen Silberstreif am Horizont. Die Besucher gaben im Jahr 2009 ein wenig mehr aus auf den Festplätzen. Deutlich spürbar war diese Entwicklung im Frühjahr  und vor allem dort, wo die Marketingstudie des DSB konsequent umgesetzt wurde. Ein weiteres erfreuliches Zeichen: Die Besucherzahlen sind nach wie vor auf einem sehr hohen Niveau. Volksfeste sind das Freizeitvergnügen Nummer eins!

Trotz dieser positiven Entwicklung darf nicht vergessen werden, dass sich die Schaustellerbranche nach wie vor in einem harten Konkurrenzkampf zu den zahlreichen alternativen Angeboten im Freizeit- und Unterhaltungsbereich befindet. Hinzu kommt der immerwährende Kampf um akzeptable Rahmenbedingungen für das Schaustellergewerbe. Vor diesem Hintergrund ist der Zusammenhalt innerhalb einer Berufsorganisation unerlässlich. Die Einigkeit, die der Deutsche Schaustellerbund in den 60 Jahren seines Bestehens gegenüber Politik, Wirtschaft und Verwaltung demonstriert hat, hat uns stark gemacht.

Nur durch diese Einigkeit und die personelle Stärke einer großen Mitgliederzahl im Rücken, konnten in der Vergangenheit Erfolge, wie die Befreiung von der LKW-Maut oder steuerlich Entlastungen, erzielt werden. Diese Sonderregelungen und Vergünstigungen für die ca. 5000 Schaustellerunternehmen mit ihren ca. 45.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern fallen nicht so einfach vom Himmel. Sie sind das Ergebnis einer harten Arbeit. Jeden Tag setzen sich überall in Deutschland Schausteller im Namen des Deutschen Schaustellerbundes für die Interessen ihrer Kolleginnen und Kollegen ein. Da wird mal mit Engelszungen geredet und mal knallhart argumentiert. Immer jedoch geht es um das Wohl des Berufsstandes und die Zukunftssicherung des Gewerbes. Daher gilt mein Dank den vielen Schaustellerinnen und Schaustellern in den Verbänden, den Funktionsträgern, den Delegierten, dem Hauptvorstand, dem Präsidium, den Fachberatern, den Schaustellerfrauen, der Schaustellerjugend, den Mitarbeitern der Hauptgeschäftsstelle und allen, die sich im Verbandswesen vorbildlich und tatkräftig für uns einsetzen.


Der Deutsche Schaustellerbund ist die weltweit größte Schaustellerorganisation. Er ist aber auch die einzige Interessenvertretung für den Erhalt des wunderbaren deutschen Kulturgutes Volksfest und für uns Schausteller; ein Bollwerk gegen Willkür und Ungleichbehandlung. Unser Leitspruch "Einigkeit macht stark!" soll verdeutlichen, dass die Gemeinschaft stärker als der Einzelne ist, aber auch – in umgekehrter Richtung – die Gemeinschaft nur stark sein kann, wenn jeder für sie einsteht.

Glück auf!
Albert Ritter
Präsident