Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Zum Jahreswechsel

Albert Ritter, Präsident des Deutschen Schaustellerbundes. Foto: DSB

Ein gut funktionierender Berufsverband ist für die Schaustellerinnen und Schausteller in Deutschland unerlässlich. Denn ohne eine starke Berufsvertretung wären sie der Willkür von Entscheidungsträgern oftmals hilflos ausgeliefert. Als Beispiele möchte ich hier Platzverlegungen, Gebührenerhöhungen oder die Privatisierung von Volksfesten nennen.

Der Deutsche Schaustellerbund ist wie ein Fels in der Brandung. Er ist die einzige Berufsorganisation, die sich seit über 60 Jahren bundesweit für den Erhalt von Volksfesten und Kirmessen und die Arbeitsplätze für uns Schausteller einsetzt.
„Einigkeit macht stark!“ lautet unser Wahlspruch. Das Motto besagt, dass nur eine starke Verbandsorganisation in der Lage ist, die Interessen seiner Mitglieder zu wahren und dabei zählbare Erfolge zu erzielen.
„Einigkeit macht stark!“ Drei Worte mit einer großen Bedeutung, hinten denen auch ein großer Anspruch steht. Wer sich einig ist, der kann seine verbandspolitischen Forderungen und Interessen wirkungsvoller durchsetzen.
Nur durch einen direkten Draht zu den Ministerien, Ausschüssen und Parteien ist heute eine erfolgreiche verbandspolitische Arbeit möglich. Und der DSB ist immer vor Ort, wenn es um Schausteller geht. In regelmäßigen Gesprächen mit den Vertretern von Bund, Ländern und Gemeinden werden die Anliegen der Schausteller vorgetragen, besprochen und diskutiert. Diese Termine, sei es in Berlin, Bonn, Brüssel oder auf politischen Veranstaltungen überall in Deutschland, verdeutlichen die Akzeptanz und den hohen Stellenwert, den unser Verband und das Schaustellergewerbe in den politischen Gremien besitzen.
„Einigkeit macht stark!“ Das Motto bedeutet nicht zuletzt, Verantwortung zeigen gegenüber dem Einzelnen und der Gemeinschaft.

Deutschland ist zu Recht stolz auf seine jahrhundertealte Volksfestkultur. Dabei darf nicht vergessen werden, dass sich die Schaustellerbranche nach wie vor in einem harten Konkurrenzkampf zu den zahlreichen alternativen Angeboten im Freizeit- und Unterhaltungsbereich befindet. Hinzu kommt der immerwährende Kampf um akzeptable Rahmenbedingungen.
Vor diesem Hintergrund ist der Zusammenhalt innerhalb einer Berufsorganisation unerlässlich. Die Einigkeit, die der Deutsche Schaustellerbund seit seiner Gründung im Jahr 1950 gegenüber Politik, Wirtschaft und Verwaltung demonstriert hat, hat uns stark gemacht. Nur durch diese Einigkeit und die personelle Stärke einer großen Mitgliederzahl im Rücken, konnten in der Vergangenheit die Erfolge für das deutsche Schaustellergewerbe erzielt werden.
Damit ein Berufsverband wie der DSB gut funktionieren kann, ist die Beteiligung seiner Mitglieder an den Verbandsarbeit von entscheidender Bedeutung. Wir brauchen den Rückhalt der gesamten Mitgliedschaft, um weiterhin erfolgreich für die Interessen des Berufsstandes kämpfen zu können.
Besondern die Schaustellerjugend fordere ich auf, ihren Deutschen Schaustellerbund auch in Zukunft tatkräftig zu unterstützen. Alles, was wir in der Vergangenheit zum Wohle unseres Berufsstandes erreicht haben, muss jeden Tag wieder neu erkämpft werden. Wir im Deutschen Schaustellerbund sind auf einem guten Weg.

Ich danke den vielen Schaustellerinnen und Schaustellern in den Verbänden, den Funktionsträgern, den Delegierten, dem Hauptvorstand, dem Präsidium, den Fachberatern, den Schaustellerfrauen, der Schaustellerjugend, den Mitarbeitern der Hauptgeschäftsstelle und allen, die sich im Verbandswesen vorbildlich und tatkräftig für den DSB einsetzen.

Ein gutes und vor allem gesundes neues Jahr!

Albert Ritter
Präsident