Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Weniger Rundfunkbeitrag seit dem 1. April 2015

Foto: Rainer Sturm / Pixelio.de

Seit dem 1. April zahlen Bürger und Betriebe einen geringeren Rundfunkbeitrag. Bis zum 31. März 2015 betrug der monatliche Rundfunkbeitrag für eine Wohnung 17,98 Euro. Ab dem 1. April 2015 sind es nun monatlich 17,50 Euro.

Sie müssen Ihren zu zahlenden Betrag nicht selbst neu berechnen. Es spielt keine Rolle, welchen Zahlungsrhythmus Sie gewählt haben, die Beitragssenkung wird durch den Beitragsservice automatisch berücksichtigt. Den neuen Betrag können Sie Ihrer Zahlungsaufforderung oder Ihrem Kontoauszug entnehmen.

Zahl der Kraftfahrzeuge

Der Rundfunkbeitrag für ein beitragspflichtiges Kraftfahrzeug reduziert sich monatlich von 5,99 Euro auf 5,83 Euro. Pro beitragspflichtige Betriebsstätte ist jedoch ein Fahrzeug frei – unabhängig davon, wo es zugelassen ist. Eine Formel hilft, die beitragspflichtigen Kraftfahrzeuge zu errechnen: Die Summe der betrieblich genutzten Kfz minus der Summe der Betriebsstätten. Ändert sich die Zahl der betrieblich genutzten Kraftfahrzeuge, müssen Betriebe das sofort mitteilen.

Beitragssenkung für Betriebe

Die Höhe des Rundfunkbeitrags orientiert sich nach wie vor an der Anzahl der Betriebsstätten und der dort sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, der beitragspflichtigen Kraftfahrzeuge und eventuell vorhandener Hotel- und Gästezimmer sowie Ferienwohnungen. Nicht mitgerechnet werden: Inhaberin oder Inhaber, Auszubildende und geringfügig Beschäftigte, sogenannte Minijobber. Leiharbeiter sind dem Unternehmen zuzuordnen, das das Personal verleiht.

Wenn sich Änderungen bei der Zahl der Beschäftigten ergeben, ist dies einmal im Jahr mitzuteilen, jeweils bis zum 31. März eines Jahres.

Die neue und die alte Höhe des Rundfunkbeitrags für Betriebsstätten können Sie dieser Übersicht entnehmen:

Staffel

Beschäftigte pro Betriebsstätte

Anzahl der Beiträge

Beitragshöhe pro Monat in Euro bis 31.03.2015

Beitragshöhe pro Monat in Euro ab 1.04.2015

 

 

 

 

 

1

0 bis 8

1/3

5,99

5,83

2

9 bis 19

1

17,98

17,50

3

20 bis 49

2

35,96

35,00

4

50 bis 249

5

89,90

87,50

5

250 bis 499

10

179,80

175,00

6

500 bis 999

20

359,60

350,00

7

1.000 bis 4.999

40

719,20

700,00

8

5.000 bis 9.999

80

1.438,40

1.400,00

9

10.000 bis 19.999

120

2.157,60

2.100,00

10

ab 20.000

180

3.236,40

3.150,00

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.rundfunkbeitrag.de

Quelle: ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice

Die wichtigsten Fakten zum Rundfunkbeitrag im Schaustellergewerbe:

Bei Schaustellern sind Arbeit und Privatleben eng miteinander verknüpft, in Sachen neuer Rundfunkbeitrag gilt es allerdings zwischen Privatperson und Unternehmer zu unterscheiden. Als Privatperson gilt die Regel: „eine Wohnung – ein Beitrag“. Wie viele Personen dort leben und wie viele Radios, Fernseher oder Computer es in einer Wohnung gibt, spielt keine Rolle. Der Rundfunkbeitrag beträgt 17,98 Euro monatlich.

Darüber hinaus müssen Schausteller auch in ihrer Funktion als Gewerbetreibende (wie alle anderen Unternehmer in Deutschland) einen Rundfunkbeitrag entrichten. Hier richtet sich die Höhe des Beitrags nach der Zahl der Betriebsstätten, der Beschäftigten und der betrieblich genutzten Kraftfahrzeuge.

  • Wohnung und Wohnwagen: Für die Wohnung am Heimatort muss der Rundfunkbeitrag bezahlt werden. Auch Wohnwagen könnten als Wohnung gelten, „wenn sie nicht oder nur gelegentlich fortbewegt werden“ und als Wohnstätte gemeldet sind. Andernfalls gilt: „Besteht für den Wohnwagen eines Schaustellers (…) keine Meldepflicht, muss er für diesen auch keinen Rundfunkbeitrag zahlen.“
  • Betriebsstätte: Fliegende Bauten und Kirmeswagen gelten nicht als Betriebsstätte. Hierfür muss kein Rundfunkbeitrag entrichtet werden. Als „Betriebsstätte eines Schaustellers kann daher allenfalls sein Stammquartier (insbesondere Betriebshof) am Heimatort“ gelten, jedoch nur dann, „wenn dieses nicht ausschließlich zu reinen Lagerzwecken verwendet wird“ (Lagerhallen sind beitragsfrei).
  • Kraftfahrzeuge: Für „jedes zugelassene Kraftfahrzeug, das insbesondere zu gewerblichen Zwecken oder einer anderen selbstständigen Tätigkeit genutzt wird“, muss „jeweils ein Drittel des Rundfunkbeitrags in Höhe von 5,99 € monatlich“ gezahlt werden. Dies gilt für Personenkraftwagen, Lastkraftwagen und Omnibusse. „Wie oft das Kraftfahrzeug genutzt wird, spielt dabei keine Rolle.“ Zahlt der Schausteller bereits einen Rundfunkbeitrag für seine Betriebsstätte, „ist ein Kraftfahrzeug beitragsfrei.“
  • Saisonarbeit: Schausteller können ihre Betriebsstätte „saisonal von der Beitragspflicht freistellen lassen“. Voraussetzung hierfür ist, dass „die Betriebsstätte länger als drei volle Monate am Stück vorübergehend stillgelegt ist. Für die Freistellung muss ein schriftlicher begründeter Antrag gestellt werden.“
  • Beschäftigte: „Beschäftigte sind alle im Jahresdurchschnitt sozialversicherungspflichtig Beschäftigten. Geringfügig Beschäftigte (wie etwa so genannte Minijobber) und Personen, die nicht im Inland, sondern nur im Ausland sozialversicherungspflichtig beschäftigt, zählen nicht dazu. Aushilfskräfte müssen nur dann berücksichtigt werden, wenn es sich um ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis handelt.“

Der Beitragsrechner hilft Ihnen, die Höhe Ihres privaten und betrieblichen Rundfunkbeitrags zu ermitteln: www.rundfunkbeitrag.de/service/beitragsrechner. Generelle Informationen zum neuen Rundfunkbeitrag finden Sie im Internet unter http://www.rundfunkbeitrag.de.