Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Umfrage „Speiseangebote im Schaustellergewerbe“ während des 67. Delegiertentages: Ergebnisse liegen vor

Anlässlich des diesjährigen 67. Delegiertentag des Deutschen Schaustellerbundes vom 22. bis 24. Januar 2016 in Augsburg führte der DSB-Kooperationspartner The Food Professionales Köhnen AG eine Umfrage unter den Delegierten durch, zu der anschließend ebenfalls alle DSB-Mitglieder in einer Onlinebefragung aufgerufen wurden. Unter dem Titel „Speiseangebote im Schaustellergewerbe“ reichten die Fragen dabei vom Einkaufsverhalten und der Lagerung über das Produktangebot bis hin zur Ergänzung auf Spezialsortimente beziehungsweise Ernährungstrends. Mehr als 300 Personen haben an der Befragung teilgenommen, deren Ergebnisse jetzt vorliegen. Ein Großteil der Umfrage Teilnehmer vertreibt Lebensmittel, wozu insbesondere Bratwürste, Crêpes, Süßigkeiten sowie antialkoholische und alkoholische Getränke gehören.

Besondere Herausforderungen für neue Speiseangebote sind vor allem der Platzmangel in den Verkaufsständen, die Anschaffung ggf. benötigter neuer Gerätschaften und selbstverständlich die Ungewissheit der Nachfrage der Verbraucher. Oft helfen den Schaustellern hierbei Convenience Produkte, die mit Geschmack, Qualität und guten Lagereigenschaften überzeugen.

Der durchschnittliche Wareneinsatz für ein Speiseangebot im Schaustellgewerbe liegt laut den Umfrageergebnissen bei ca. 30 Prozent, es wurde ein durchschnittlicher Gemeinkostenaufschlag von rund 120 Prozent ermittelt sowie ein Durchschnittsbon von ca. 5 Euro.

Spezialsortimente oder Ernährungstrends spielen für die Schausteller eine eher nachgelagerte Rolle – wenngleich auch der Schausteller selbstverständlich die Anforderungen der LMIV erfüllt und auf Allergien, Intoleranzen und Unverträglichkeiten vorbereitet ist.