Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Traditioneller Jahresempfang des Schaustellerverbandes Essen/Ruhrgebiet von 1919 e.V.

Schausteller-Polit-Talk zur Zukunftssicherung der Essener Sommerkirmes

© Deutscher Schaustellerbund e.V.

Pünktlich zum Auftakt der Kirmessaison 2015 lud der Schaustellerverband Essen/Ruhrgebiet von 1919 e.V. zahlreiche Gäste und Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung sowie viele Kirmesfreunde und Vertreter befreundeter Verbände zum traditionellen Schausellerjahresempfang nach Essen ein. Höhepunkt der Veranstaltung in diesem Jahr: Der Schausteller-Polit-Talk für den Erhalt der Essener Sommerkirmes, die aufgrund der Messe-Baumaßnahmen für die kommenden drei Jahre einen Ausweichplatz benötigt. Essens Oberbürgermeister Reinhard Paß sowie offizielle Fraktionsvertreter der CDU, SPD, FDP und EBB nahmen an der Diskussionsrunde teil.

Mit dem Einzug der Schausteller-Traditionsfahnen bereiteten die Essener Schausteller den Gästen einen eindrucksvollen Empfang. Einmal mehr stellten sie damit den Anspruch der Kirmessen, Volksfeste und Weihnachtsmärkte in Deutschland auf Anerkennung als immaterielles Kulturerbe durch die UNESCO unter Beweis. In seiner Begrüßungsrede im Essener Gertrudissaal vor Schaustellern und Entscheidungsträgern aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung betonte der 1. Vorsitzende des Essener Schaustellerverbandes und Schaustellerpräsident Albert Ritter, die Kirmessen und Weihnachtsmärkte in Deutschland seien Publikumsmagneten und Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge und damit genauso wichtig, wie Opern und Theater.

Während des Polit-Talks erhielten die Schausteller von den anwesenden Politikern für ihre Forderung nach einem gesicherten Ausweichplatz für die Sommerkirmes viel Unterstützung. Gerade auch die Tatsache, dass die Schausteller für die Ausrichtung der Kirmessen keine öffentlichen Subventionen in Anspruch nehmen, sondern sie als eigenständige Unternehmer komplett selbst finanzieren, verdiene Anerkennung und sollte mit einem sicheren Ausweichplatz belohnt werden – so die einhellige Meinung von Bürgern und Politik.

Im Anschluss an die Diskussionsrunde luden die Schausteller alle Politiker und Wirtschaftsvertreter zu weiteren politischen Gesprächen in gastfreundlicher Schaustelleratmosphäre ein.

Ein herzlicher und großer Dank an alle Schaustellerinnen und Schausteller, an die Schaustellerjugendlichen und befreundeten Schaustellervebände, die an der Essener Schaustellerdemonstration teilgenommen und mitgeholfen haben, die Kollegen in Ihrem politischen Kampf für einen festen Ausweichplatz für die Sommerkirmes zu unterstützen! Wir haben der Politik aufgezeigt, dass wir Essener Schausteller mit unseren Forderungen nicht alleine stehen. Einigkeit macht stark! Dankeschön an alle Unterstützer!