Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Traditioneller Jahresempfang des Schaustellerverbandes Essen/Ruhrgebiet von 1919 e.V.

Schausteller-Polit-Talk zur Zukunftssicherung des immateriellen Kulturgutes der Stadt Essen

 

Zum Auftakt der Kirmessaison 2016 lud der Schaustellerverband Essen/Ruhrgebiet von 1919 e.V. am 18. März zu seinem Jahresempfang ein. Zahlreiche Entscheidungsträger aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft sowie viele Vertreter befreundeter Verbände folgten der Einladung in die Grugahalle nach Essen. Einer der Höhepunkte der diesjährigen Ver anstaltung: Der Oberbürgermeister der Stadt Essen Thomas Kufen übernahm die Schirmherrschaft für den Delegiertentag des DSB, der im Jahr 2019 – zur Feier des 100-jährigen Bestehens des Schaustellerverbands Essen/Ruhrgebiet von 1919 e.V. – stattfinden wird.

Auch in diesem Jahr bereiteten die Schausteller mit dem Einzug der Schausteller-Traditionsfahnen einen eindrucksvollen Empfang und zeigten damit klar ihre Unterstützung der politischen Arbeit des gastgebenden Verbands. In seiner Begrüßungsrede ging der 1. Vorsitzende des Schaustellerverbands Essen/Ruhrgebiet von 1919 e.V. und DSB-Präsident Albert Ritter auf die Herausforderungen und Probleme ein, vor denen die Essener Schausteller aktuell stehen. Zudem zeigte er sich hocherfreut darüber, dass es nach positiven Verhandlungen trotz des Messeumbaus keine Einschränkungen während des Essener Sommerfestes geben wird. Weitere Punkte waren u.a. die Begrenzungen auf den Essener Volksfestplätzen ab Windstärke 6 oder die Bemühungen um den Erhalt des Weihnachtsmarktes.

Als weiteres Thema wurden die geplanten Einsparungen bei den Rosenmontagszügen angesprochen, deren Fortführung durch den beabsichtigten Ausstieg der Essen Marketing GmbH aktuell bedroht ist. Die an wesenden Politiker waren sich parteiübergreifend einig, dass die Züge auch in Zukunft weiter veranstaltet werden müssen und sicherten den Karnevalisten ihre Unterstützung zu. Auch der 1.
Vorsitzende des Schau stellerverbandes Essen/Ruhrgebiet von 1919 e.V. Albert Ritter betonte, wie wichtig die Rosenmontagszüge seien: "In die Hochkultur in Essen fließen jedes Jahr zig Millionen Euro. Zu den Rosenmontagszügen kom men aber an einem Tag mehr Leute, als das ganze Jahr ins Aalto- Theater gehen."

Auch für die anderen Herausforderungen der Schausteller hatten die Politiker ein offenes Ohr und sicherten ihnen während des Polit-Talks ihre Unterstützung zu. Im Anschluss an die Diskussionsrunde luden die Schausteller alle Gäste zu weiteren politischen Ge sprächen zur gemeinsamen Standortförderung der Stadt Essen in gastfreundlicher Schaustelleratmosphäre ein.

Weitere Fotos finden Sie in unserer Bildergalerie.

Ein herzlicher und großer Dank an alle Schaustellerinnen und Schausteller, an die Schaustellerjugendlichen und befreundeten Schaustellerverbände, die an der Essener Schaustellerdemonstration im Herzen des Ruhrgebietes teilgenommen und mitgeholfen haben, die
Kollegen in ihrer politischen Arbeit zu unterstützen!
Einigkeit macht stark! Dankeschön an alle Unterstützer!