Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Schaustellerpräsident Albert Ritter in Bundesversammlung gewählt

Der Präsident des Deutschen Schaustellerbundes, Albert Ritter, wird an der diesjährigen Bundespräsidenten-Wahl teilnehmen. Nachdem die Fraktionen der CDU, SPD, FDP und Bündnis90/Die Grünen eine gemeinsame Vorschlagliste eingereicht hatten, wählte der Landtag Nordrhein-Westfalen am 19. März 2009 den Essener Schausteller zum ordentlichen Mitglied der 13. Bundesversammlung, die am 23. Mai 2009 im Berliner Reichstag zusammentrifft.

© Deutscher Schaustellerbund e.V.

Albert Ritter nannte die Wahl "eine große persönliche Ehre." Gleichzeitig sei die Entscheidung auch eine außerordentliche Anerkennung für das deutsche Schaustellergewerbe. "Es macht mich sehr stolz, dass zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland ein Schausteller an der Bundesversammlung teilnehmen wird, um in geheimer Wahl und nur dem eigenen Gewissen verpflichtet, das deutsche Staatsoberhaupt zu wählen", sagte Ritter.

Zur Person
Albert Ritter, geboren 1953 in Hannover „auf dem Festplatz“, stammt aus einer alten Berliner Schaustellerfamilie und übt in der fünften Generation das Reisegewerbe aus. Sein Urgroßvater, Hermann Ritter, reiste mit einer Schaubude, der Vater Albert war Prinzipal im eigenen Kinematographentheater. Albert Ritter ist Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Schaustellervereine NRW, Präsident des Deutschen Schaustellerbundes e.V. und der Europäischen Schausteller-Union.