Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Markt- und Volksfestreferententagung in Worms: DSB vertritt Schaustellerinteressen

Einmal jährlich kommen die Markt- und Volksfestreferenten der großen deutschen Feste an wechselnden Orten zusammen, um ihre Erfahrungen auszutauschen. In diesem Jahr besuchten 50 Teilnehmer vom 30. August bis zum 2. September die Nibelungenstadt Worms, die Ausrichter der Markt- und Volksfestreferententagung 2016 war. Da die Tagung traditionell mit dem Besuch eines Volksfestes verbunden wird, fand die Versammlung parallel zum diesjährigen Backfischfest statt, das  seit mehr als 80 Jahren im Spätsommer in Worms gefeiert wird.

Am letzten Tag der Veranstaltung diskutieren die Schaustellerverbände traditionell anstehende Themen mit den Markt- und Volksfestreferenten. Bei diesem wichtigen kollegialen Meinungsaustausch gelingt es meistens, gemeinsam Lösungen für die bestehenden Probleme zu finden. Auch in diesem Jahr nahmen DSB-Präsident Albert Ritter und Hauptgeschäftsführer Frank Hakelberg teil, um den Deutschen Schaustellerbund zu vertreten.

Während der Tagung griffen Präsident Ritter und Hauptgeschäftsführer Hakelberg eine Vielzahl von Themen auf, die die Schausteller in diesem Jahr bei ihrer täglichen Arbeit besonders beschäftigt haben. Die DSB-Vertreter machten dabei insbesondere deutlich, dass die Kosten für erhöhte Sicherheitsmaßnahmen, die von hoheitlicher Seite eingeführt werden, von den Behörden selbst getragen werden müssen. Zugleich sprachen sie die Gebührensituation, das Pferdereiten auf Volksfesten und speziell die damit im Zusammenhang stehenden Demonstrationen, die Bedeutung der Stärkung kleinerer und mittlerer Volksfeste sowie die Kriterien an, anhand derer der Zugang zu deutschen Volksfesten entschieden wird. Weiterhin besprochen wurde die aktuelle Situation rund um die Umsetzung der EU-Sicherheitsnorm DIN EN 13814. Hinsichtlich des Themas Sicherheit waren sich die Teilnehmer am Ende der Tagung einig, dass ein kontinuierlicher Austausch untereinander wichtig sei – auch um jederzeit auf aktuelle Ereignisse reagieren zu können. Albert Ritter hob an dieser Stelle hervor, dass Sicherheit nach wie vor das größte Prädikat der deutschen Volksfeste ist: "Ich bin überzeugt, dass wir die Herausforderungen zum Thema Sicherheit in enger Zusammenarbeit mit den Behörden gemeinschaftlich bewältigen können. Unsere Feste waren und sind sicher." Zudem mache die langjährige Erfahrung Schausteller zu Sicherheitsexperten erster Güte, die das Leben auf den Volksfestplätzen und Weihnachtsmärkten genauestens kennen.

Fotonachweis: Marcel Beck