Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Lehrreicher "Blick hinter die Kulissen" eines Volksfestes

Wie begeistert man Journalisten für das Schaustellergewerbe? Ganz einfach: Man befriedigt ihre berufliche Neugierde und lädt sie ein zu einem „Blick hinter die Kulissen“ eines Volksfestes. Unter Leitung von DSB-Pressereferentin Mira Martz nahmen am 8. Juni 2011 Journalisten aus der Berliner Medienlandschaft an der ersten Backstage-Presse-Tour auf der Steglitzer Woche in Berlin teil.

Fahrt im „Melodie Star“ auf der Backstage-Presse-Tour in Berlin. Foto: DSB

Begleitet wurde die erste Presse-Tour unter anderem von Präsident Albert Ritter, Hauptgeschäftsführer Helmut Gels sowie dem 1. Vorsitzenden Michael Roden und Geschäftsführer Harald Wilbertz vom Berliner Schaustellerverband.
Präsident Ritter informierte die Journalisten zu Anfang über Zahlen und Fakten zu deutschen Volksfesten, die trotz Wirtschaftskrise und Umsatzrückgang immer noch Freizeitvergnügen Nummer eins in Deutschland seien. Insgesamt besuchten jährlich 178 Millionen Besucher die Volksfeste. Ritter betonte, dass Volksfeste ein Kulturgut seien, das Politik und Verwaltung schützen und fördern müssten. Michael Roden ging auf die langjährige Tradition der Steglitzer Woche in Berlin ein und beschrieb die besonderen Aktionstage, die extra für bestimmte Zielgruppen auf der Steglitzer Woche durchgeführt würden.

Kontrolle und Sicherheit auf dem Volksfest
Den Pressevertretern bot sich während der folgenden eineinhalb Stunden ausreichend Gelegenheit, die Geschäfte der Schausteller einmal "von innen" kennen zu lernen und von den Betreibern „Insiderinformationen“ aus erster Hand zu erhalten. So erfuhren sie von Schausteller Rolf Hartmann alles Wissenswerte zum Betrieb eines Ausschankbetriebs wie etwa Informationen zur Gestattung, Reisegewerbekarte, Hygiene, den zahlreichen Kontrollen und dem Jugendschutz.
Sybill Strumpski informierte in ihrem Schießgeschäft u.a. über den Transport und Aufbewahrung der Gewehre. Präsident Ritter erläuterte die hohen Sicherheitsmaßnahmen, die denen eines Bundeswehrschiessplatzes vergleichbar seien. Im Anschluss hatten die Journalisten die Möglichkeit, sich in der Schießtechnik auszuprobieren.
Michael Roden beschrieb an seinem Ausspielungsgeschäft die hohen Herausforderungen und Vorgaben für den Losverkauf und erklärte den Teilnehmern beim Blick in den Werkstatt- und Lagerwagen die hydraulische Technik.
Nach einer Fahrt im "Melodie Star" gab Inhaber Peter Müller den Medienvertretern eine Übersicht zum Thema Sicherheitsvorkehrungen für Fahrgeschäfte und erläuterte die damit verbundenen Kosten für die Betreiber. Weitere Stationen beim Rundgang über den Festplatz waren das Süßwarengeschäft von Christiane Nitzsche und der Imbiss von Bärbel Sendler, die über die hohen Hygienestandards und die Kontrollen im Lebensmittelbereich berichteten.
Zum Abschluss stellte Bundesfachberater Andreas Horlbeck die Bildungsprojekte für Schausteller vor. Er machte deutlich, dass das Thema Bildung immer wichtiger für Schausteller geworden wäre. Bildung sei die erste Voraussetzung für den beruflichen Erfolg. Auch hier, so ergänzte Präsident Ritter, sei es von besonderer Bedeutung, einheitliche Regelungen zu schaffen, um den Kindern von Schaustellern gute Bildungschancen zu ermöglichen.
Als „sehr interessant und lehrreich“ beschrieben die Journalisten unisono ihre Eindrücke von der Backstage-Tour über die Steglitzer Woche. Für den DSB und die deutschen Volksfeste war es eine sehr erfolgreiche Veranstaltung.