Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Interschau-Technofolies festigt Position

Die Interschau-Technofolies hat – nach dem Startschuss in Genua 2007 - ihre Position als die neue europäische Leitmesse für Freizeitparkbetreiber, Schausteller und die gesamte Amusement-Industrie bei ihrem ersten Auftritt in Stuttgart vom 29.-31. Oktober 2008, gefestigt. Mit rund 3.500 Besuchern blieb die Besucherzahl zwar leicht hinter den Erwartungen der Veranstalter zurück. Dafür aber waren die rund 100 Aussteller, davon etwa ein Drittel aus dem Freizeitpark- und anderen Bereichen, mit der exzellenten Qualität und dem starken internationalen Zuschnitt ihrer Kundschaft hoch zufrieden. Vor allem lobten sie das konkrete Interesse des Publikums an Produkten und Geschäftsabschlüssen. Die Veranstaltung soll auch in Zukunft unter dem neuen Namen "Amusement Expo Europe" im jährlichen Wechsel zwischen Stuttgart und Genua statt finden.

© Deutscher Schaustellerbund e.V.

Die Zufriedenheit der Aussteller belegen auch die Zahlen aus der Besucherbefragung: Jeder fünfte Gast kam aus dem Ausland, 91 Prozent aller Besucher sind in ihrem Unternehmen an Investitions- und Kaufentscheidungen beteiligt, die Mehrheit davon sogar ausschlaggebend, und 87 Prozent waren mit konkreten Investitionsabsichten nach Stuttgart gekommen. So berichteten zum Beispiel die Wohnwagen-Aussteller von einer unerwartet hohen Kaufbereitschaft der Messebesucher.

Hochkarätiges Rahmenprogramm
Sehr großen Zuspruch erfuhren die rund zwei Dutzend Einzelveranstaltungen, die das hochkarätige Rahmenprogramm in der 10.000 Quadratmeter-Halle und sonstigen Räumlichkeiten der Neuen Messe Stuttgart bildeten. So hatte der weltgrößte Schaustellerverband DSB zu seiner Präsidiumssitzung geladen, und unter dem Dach der Europäischen Schaustellerunion ESU waren die Führungsgremien von elf europäischen Branchenverbänden in Stuttgart präsent. Seminare etwa über aktuelle rechtliche Fragen, Krisenmanagement oder Investitionsförderprogramme für Schausteller, aber auch nutzbringende Informationen über neue Ansätze in der Bildung für beruflich Reisende trugen zum Erfolg des Rahmenprogramms bei. Der Bildungsstand unter Federführung des Kultusministeriums Baden-Württemberg übrigens brachte  zum ersten Mal alle deutschen Bildungsverbände und -organisationen in diesem Bereich auf einer Messe zusammen.

Erfreulicher Auftakt
"Unser Ziel war es, gemeinsam mit den europäischen Branchenverbänden und der Technofolies die europäische Leitmesse für die gesamte Industrie zu schaffen, was noch durch die neue Dachmarke `Amusement Expo Europe´ unterstrichen wird", erklärte Roland Bleinroth, Geschäftsführer Messe Stuttgart. "Die erste Messe unter diesem Vorzeichen hat einen erfreulichen Auftakt geschafft und wurde sowohl vom Schaustellergewerbe als auch der Freizeitpark-Industrie angenommen. Viele Aussteller berichteten von guten Geschäftskontakten und Abschlüssen sowie von einer überraschend starken Besucherbeteiligung aus dem Ausland. Gemeinsam mit unseren Partnern bemühen wir uns für die Zukunft um weitere Kooperationen mit anderen Industrieverbänden."

"Hoch erfreut über die internationale Beteiligung an der Interschau-Technofolies 2008" äußerte sich Albert Ritter, Präsident des Deutschen Schaustellerverbandes (DSB) und der Europäischen Schaustellerunion (ESU): "Ich persönlich habe Besucher aus Spanien, Polen, Frankreich, Belgien, Österreich und Italien begrüßt und weiß von mehreren Kollegen aus Indien und Russland – auch aus dem Freizeitparkbereich –, die eigens für diese Veranstaltung angereist sind. Das zeigt: Unsere Botschaft und unser gesamteuropäisches Konzept ist in der Branche angekommen. Der DSB wie auch die ESU werden im Schulterschluss mit Herstellern und der gesamten Branche die Entwicklung dieser Messe weiter voran treiben."

Hohe Qualität und Internationalität der Besucher
Viele Aussteller zeigten sich von der starken internationalen Resonanz, die die Interschau-Technofolies in Stuttgart fand, überrascht. So lobte Andrea Munari, Sales Director I.E.Park und Präsident des italienischen Herstellerverbandes Ancasvi, die "Rahmenbedingungen, die uns die Messe Stuttgart bietet. Das ist ein exzellentes Umfeld, und die direkte Anbindung  an den Flughafen ist für das internationale Publikum geradezu ideal. Unter anderem haben wir Gespräche mit Besuchern aus Frankreich, Ungarn, Deutschland, Italien, Lettland, den Niederlanden, Polen, dem Iran und dem Irak geführt."

Ähnlich die Einschätzung von Michele Bertazzon, Geschäftsführer der italienischen Branchengröße Bertazzon: "Stuttgart ist eine der besten Messe-Facilities, die ich je gesehen habe. Für Besucher aus dem Ausland optimal. Das schlägt sich auch auf die Qualität der Besucher nieder – die ist ausgezeichnet. Das gilt auch für die Organisation in Stuttgart und die Kooperation der europäischen Verbände und der beteiligten Messegesellschaften."

Andreas Dietz von Dietz Fahrzeugbau: "Seit 22 Jahren sind wir als Aussteller auf der Interschau vertreten, und für uns gilt schon immer: Die Qualität der Kunden ist ausschlaggebend fürs Geschäft. Und die stimmt. Aber auch die Besucherzahl – ich persönlich bin wirklich überrascht, dass so viele Besucher hier sind.  Vom Ambiente der neuen Messe und der gesamten Organisation ganz zu schweigen – das ist klasse."

Für Anika Kindler, Ingenieurbüro Ondra, lief die Messe "perfekt. Mit einem solchen Andrang auch von ausländischen Kunden - zum Beispiel aus England, Spanien und Tschechien – hatten wir nicht gerechnet. Für uns ist die Messe ein voller Erfolg, wir werden 2010 definitiv wieder nach Stuttgart kommen." Ebenso Willi Wittenzellner, Wi-Wi Spiel- Fun- und Freizeitgeräte: "60 bis 70 Prozent unserer Gesprächspartner kamen aus dem Ausland. Meine Bilanz: Sehr gut. Wir werden 2009 ganz sicher wieder in Genua und übernächstes Jahr in Stuttgart dabei sein."

Im Jahr 2009 findet die Veranstaltung wieder in Genua statt, dann unter dem neuen Namen "Amusement Expo Europe". Termin ist der 28. bis 30. Oktober 2009.