Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Festlicher Jahresempfang der Arbeitsgemeinschaft der Schaustellerverbände in NRW (ArGe NRW) in Dortmund

DSB-Präsident Albert Ritter geht auf tagesaktuelle politische Themen ein.

Auszeichnung des Paderborner Erzbischofs Hans-Josef Becker mit dem "Goldenen Karussellpferd".

NRW-Landtagspräsidentin Carina Gödecke hält Laudatio.

Am 3. März beging die Arbeitsgemeinschaft der Schaustellerverbände in Nordrhein-Westfalen (ArGe NRW) in Dortmund ihren traditionellen Jahresempfang. Eine große Anzahl von Vertretern von Seiten der Bundes-, Kommunal- und Landespolitik nahmen teil, um die Belange des Schaustellergewerbes zu unterstützen. Der Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker wurde in diesem Jahr mit dem "Goldenen Karussellpferd" ausgezeichnet. Mit dem traditionellen Fahneneinmarsch verliehen die Schausteller ihren politischen Forderungen Nachdruck.

Der Empfang fand in diesem Jahr anlässlich des 120-jährigen Jubiläums des Schaustellervereins Rote Erde Dortmund e.V. im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund statt. Über 600 Gäste waren der Einladung der Schausteller der ArGe NRW gefolgt. Darunter waren, neben dem Preisträger des "Goldenen Karussellpferdes" Erzbischof Hans-Josef Becker, der Minister für Arbeit, Integration und  Soziales in NRW und "Schaustellerminister" Rainer Schmeltzer und die Präsidentin des Landtags in Nordrhein-Westfalen Carina Gödecke, die als Preisträgerin des Jahres 2016 die Laudatio auf Erzbischof Hans-Josef Becker hielt.

Schausteller aus ganz Deutschland bereiteten den Gästen zu Beginn der Veranstaltung mit dem feierlichen Fahnendefilee einen imposanten Empfang und hoben damit zugleich die Geschlossenheit der Branche mit Blick auf die vielen Hürden hervor, die ihnen in ihrer Arbeit tagtäglich begegnen.

Nach der emotionalen Ansprache des Ersten Vorsitzenden des Schaustellervereins Rote Erde Dortmund e.V. Hans-Peter Arens über Schaustellerthemen sprach Albert Ritter, Präsident der ESU, des Deutschen Schaustellerbundes und ArGe-Vorsitzender, in seiner beherzten Rede gewohnt offen jene tagesaktuellen politischen Themen an, die den Schaustellern die Ausübung ihres Gewerbes erschweren: so u.a. das Vergaberecht und die Kostentragung für erhöhte Sicherheitsmaßnahmen auf Volksfesten. Die aktuelle Sicherheitsdebatte betreffend, betonte Ritter, dass mit dem Anschlag auf den Weihnachtsmarkt auf dem Breitscheidplatz keine einzelne Veranstaltung, sondern die Demokratie der Bundesrepublik Deutschland angegriffen worden sei. Die Politik dürfe die Schausteller mit der finanziellen Belastung für neue Sicherheitsmaßnahmen daher nicht alleine lassen. Zugleich sprach Albert Ritter der Landespolitik seinen Dank für ihre Unterstützung im Bereich der Schulbildung für Schausteller- und Zirkuskinder aus. Mit dem Einsatz einer rollenden Vorschule und eines Kindergartens habe die Politik das Motto der Schausteller "Wir lassen kein Kind zurück!" aufgegriffen und erfolgreich umgesetzt.

Die anwesenden Politiker reagierten in ihren Reden auf Ritters Worte und sagten den Schaustellern ihre Unterstützung bei ihren drängenden Problemen zu. So sagte Landesarbeitsminister Rainer Schmeltzer in seiner Funktion als offizieller Ansprechpartner für die Schausteller von Seiten der Landesregierung NRW der Branche auch für die Zukunft seine Unterstützung zu: "Wir brauchen eure Feste und eure Freude, wir brauchen euch Schausteller!", so der Minister in seiner Rede.

Auch in diesem Jahr bildete die Verleihung des "Goldenen Karussellpferdes" schließlich den Höhepunkt der Veranstaltung. Die Schausteller zeichneten den Paderborner Erzbischof Hans-Josef Becker mit dem "Goldenen Karussellpferd" aus, da er sich als "Hausherr" des Liborifestes jedes Jahr aufs Neue in herausragender Weise um den Erhalt und die Förderung des Kultur- und Wirtschaftsgutes Volksfest, Weihnachtsmarkt und Kirmes verdient mache. Zudem wurde mit der Ehrung die von den Schaustellern geschätzte und seit Jahrhunderten bestehende enge Zusammenarbeit und die tiefe Verbindung zwischen der Kirche und den Schaustellern anlässlich des Liborifestes hervorgehoben, das bereits seit dem Jahr 836 in Paderborn gefeiert wird. NRW-Landtagspräsidentin Carina Gödecke, die Preisträgerin des vergangenen Jahres, hielt die feierliche Laudatio und erklärte, dass Becker als Südwestfale bereits mit Schützenfest und Kirmes aufgewachsen sei. Heutzutage zeige Erzbischof Hans-Josef Becker als Gast auf dem Festgelände – beispielsweise bei seinen regelmäßigen Runden im Riesenrad – dass er nicht nur dem Liborifest, sondern auch den Schaustellern "herzlich und geschwisterlich verbunden" sei, was ihn zu einem würdigen Träger der Auszeichnung mache. Für sie selbst sei die Auszeichnung mit dem "Goldenen Karussellpferd" so etwas wie ein "kleines Stück Himmelreich auf Erden", wenn man eine Beziehung zur Kirmes, den bunten Lichtern und dem fröhlichen Treiben auf den Volksfesten habe.

In seiner anschließenden Dankesrede erklärte der Erzbischof, dass das "Goldene Karussellpferd" künftig das ganze Jahr über symbolisch für die umfassende Freude des Libori-Festes und seiner Kirmes im Bischofshaus stehen werde. Er persönlich freue sich sehr darüber, dass er das zusammengewachsene Miteinander der Schausteller und des Erzbistums in seiner Arbeit miterleben darf. Dabei betonte er, dass ihm durchaus bewusst sei, wieviel Arbeit es in diesen Tagen bedeute, eine Kirmes verantwortungsvoll durchzuführen. Da Libori ohne die Schausteller nicht dasselbe wäre, dankte Erzbischof Becker allen Schaustellervertretern dafür, dass sie immer wieder Altbewährtes und Neues auf das Fest mitbringen, um Jung und Alt Freude zu schenken. Er könne die Solidarität der Kirche in den angesprochenen Themen, die sich bereits seit Generationen und Jahrhunderten bewährt habe, daher sofort zusagen. Seine Rede schloss er mit einer Bitte an die Schausteller: "Seien Sie auch in Zukunft gemeinsam mit uns Diener der Freude, die Menschen haben es bitter nötig!".

Nach den Feierlichkeiten führten die Schaustellervertreter mit ihren Gästen im festlich dekorierten Saal bei Speisen, Getränken und Tanzmusik noch bis in die späten Abendstunden intensive Gespräche.

Ein herzliches Dankeschön an die Fahnendelegationen aller befreundeten Schaustellerverbände, die mit ihren Traditionsfahnen die politischen Forderungen der Schausteller so eindrucksvoll unterstützt haben! Einen großen Dank auch an die Kolleginnen und Kollegen sowie die Schaustellerjugend des Schaustellervereins Rote-Erde Dortmund e.V. und der ArGe NRW, die alle gemeinsam mitgeholfen haben, Gästen und Schaustellern einen eindrucksvollen Jahresempfang 2017 zu bereiten!
Einigkeit macht stark! Glück auf!

Impressionen der Veranstaltung finden Sie in unserer Bildergalerie.

Save the Date 2018: Der nächste Jahresempfang der ArGe NRW findet am 16. Februar 2018 in Hamm statt.

Save the Date 2019: Der Jahresempfang der ArGe NRW 2019 findet am 30. Januar verbunden mit dem 70. Delegiertentag des DSB in der Grugahalle in Essen statt.