Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Festakt zum 60. Jubiläum des Schaustellerverbandes Karlsruhe

Mit einem großen Empfang hat der Schaustellerverband Karlsruhe e.V. auf dem Karlsruher Frühlingsfest im April sein 60-jähriges Bestehen begangen. Im Rahmen des Festaktes feierten die Anwesenden auch 60 Jahre Messplatz an der Durlacher Allee.

Festlicher Empfang zum 60. Verbandsjubiläum auf dem Karlsruher Messplatz.

Präsident Albert Ritter (Mitte) gratuliert dem Schaustellerverband Karlsruhe mit der Vorsitzenden Susanne Filder (links) und Jürgen Seyfert. Fotos: DSB

Der neue Vorstand des Schaustellerverbandes Karlsruhe hatte unter dem Motto "Einigkeit macht stark" eine sehr originelle Idee der modernen Öffentlichkeitsarbeit umgesetzt." Es war eine Freude zu sehen, wie liebevoll alles für die große Jubiläumsfeier dekoriert und hergerichtet war", sagte DSB-Präsident Albert Ritter.
Den Besuchern bot sich eine einzigartige Atmosphäre: Ein Teilstück der Festplatzstraße vor dem Riesenrad war in einen "Bankettsaal" verwandelt worden, mit weiß eingedeckten Tischen und prächtig mit Schaustellermotiven dekoriertem Riesenrad.
Für den feierlichen Empfang waren alle Vertreter der Karlsruher Institutionen, die für die Durchführung und Organisation der Volksfeste in Karlsruhe verantwortlich sind, vor Ort.
Susanne Filder, Vorsitzende des Schaustellerverbandes Karlsruhe, hielt eine engagierte Rede über die Karlsruher Verbandsgeschichte. Auch ging sie sehr zukunftsorientiert auf den Erhalt des Schaustellergewerbes und die Sicherung der Weihnachtsmärkte ein. Ganz besonders sprach sie sich gegen die Bebauungspläne des Messplatzes aus, der für das Volksvergnügen der Karlsruher Bevölkerung und das Umland erhalten bleiben müsse.

"Messplatz und Weihnachtsmarkt sind Stätten der Kultur"
DSB-Präsident Albert Ritter wies in seiner Rede auch auf die historischen Wurzeln des Schaustellerverbandes Karlsruhe hin und hob den traditionellen Verband als "verlässliche Säule des Deutschen Schaustellerbundes" hervor. Eigentlich, so Albert Ritter, habe der Verband eine viel längere Tradition und Geschichte als 60 Jahre. Denn wie viele andere Schaustellerverbände wurde die süddeutsche Sektion Karlsruhe während des Dritten Reiches durch die Nazis verboten und erst nach Kriegsende wieder neu gegründet. Weiter ging Ritter auf die wirtschaftliche und kulturelle Bedeutung der Volksfeste allgemein ein und betonte, dass es unabdingbar sei, den Messplatz und den Weihnachtsmarkt in Karlsruhe als "Stätten der Kultur" zu erhalten. Der Karlsruher Stadtrat Hans Pfalzgraf ging auf die Argumente von Albert Ritter ein, und gab den anwesenden Schaustellerkollegen Hoffnung, dass der Messplatz als Kulturstätte erhalten bleiben könne. Präsident Ritter verlieh dem Schaustellerverband Karlsruhe zum Jubiläum das Ehrenband mit der Inschrift "Einigkeit macht stark".
Nach gut einstündigem Festakt saßen die zahlreichen Gäste noch lange in geselliger Runde zu einem Erfahrungsaustausch mit den anwesenden Schaustellern zusammen.