Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Feierliche Weihe der neuen DSB-Bundesfahne in München

Im Rahmen des traditionellen Schaustellergottesdienstes ist am 23. September 2010 auf dem Münchner Oktoberfest die neue Bundesfahne des Deutschen Schaustellerbundes geweiht worden. Neben Schaustellerdelegationen aus ganz Europa nahmen zahlreiche Gäste aus Politik und Verwaltung an der feierlichen Zeremonie teil.

Präsentation der neuen Fahne des Deutschen Schaustellerbundes.

Zusammen mit dem Leiter der Katholischen Circus- und Schaustellerseelsorge, Pfarrer Martin Fuchs und dem Leiter der Evangelischen Schaustellerseelsorge der EKD, Pfarrer Horst Heinrich, segnete Erzbischof Agostino Marchetto aus Rom die neue Verbandsfahne. DSB-Präsident Albert Ritter sagte während der Begrüßungsansprache: "Ich bin tief berührt von dem gewaltigen Bild der Schaustellerpräsenz auf der Wiesn, mit dem wir unseren politischen Gästen wieder einmal die Stärke des deutschen Schaustellergewerbes unter Beweis stellen können." Ritter dankte allen Teilnehmern der Veranstaltung, die keine Mühen und Kosten gescheut und somit maßgeblich zum Erfolg des Festaktes beigetragen hätten. Ein besonderes Dankeschön richtete er an die Stadt München: "Meine besondere Anerkennung gilt dieser Stadt, die sich für die Förderung und den Erhalt des größten Volksfestes der Welt einsetzt. Der Deutsche Schaustellerbund kann sich in diesem Jahr, in dem das 200-jährige Bestehen der Wiesn gefeiert wird, keinen besseren Ort für die Fahnenweihe vorstellen."
Vor dem Festakt hatte eine Delegation von Schaustellerfahnen aus ganz Europa die neue Bundesfahne in einem bunten Fahnenmarsch über die Wiesn zum Hippodrom begleitet, wo der Gottesdienst stattfand.
DSB-Hauptgeschäftsführer Helmut Gels unterstrich die lange Tradition des Wiesn-Gottesdienstes: "Ich freue mich sehr über den hohen Stellenwert, den die Bräuche in diesem Gottesdienst genießen." Seit langer Zeit werde hier nicht nur verstorbener Schausteller, Marktkaufleute und Wiesn-Wirte gedacht, sondern es würden auch die Sakramente der Taufe oder der Firmung gespendet. "Auf der Wiesn wie auch auf anderen Volksfesten erleben die Besucher Freude und Frohsinn und können Mut und Zuversicht schöpfen. Darin zeigt sich die soziale Bedeutung der Volksfeste – gerade auch in wirtschaftlich unruhigen Zeiten", betonte Helmut Gels.

Fahnenweihe im Spiegel der Presse