Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Eröffnung 300. Augustmarkt in Papenburg

Vom 24. bis 28. August stand Papenburg ganz im Zeichen des 300. Augustmarktes. Nostalgie und Hightech, Festumzug und Feuerwerk. Mit seinen Kollegen hatte sich Schausteller-Urgestein Karl-Heinz Langenscheidt, 1. Vorsitzender des Vereins reisender Schausteller Ostfriesland e.V., einiges einfallen lassen, um die Jubiläumskirmes zu einem einmaligen Erlebnis zu machen. So wurden u.a. die Besucher zu einer Zeitreise mit bekannten und neuen Hightech-Fahrgeschäften sowie nostalgischen Karussells und Marktfahrzeugen eingeladen.

Eröffnung des Augustmarktes mit Präsident Albert Ritter.

Schausteller-Urgestein Karl-Heinz Langenscheidt (rechts) beim Festumzug.

Mit einer bunten Volksfestparade durch die Innenstadt und einem Festakt auf dem Marktplatz läuteten am 24. August Bürgermeister Jan Peter Bechtluft und Karl-Heinz Langenscheidt die Jubiläumsfeierlichkeiten ein. Ehrengäste waren Niedersachsens Justizminister Bernd Busemann, die Bundestagsabgeordnete Gitta Connemann und Präsident Albert Ritter. Im Mittelpunkt der Rede von Präsident Ritter stand die offizielle Ankündigung Papenburgs als Gastgeber des Delegiertentages 2014. „Der Delegiertentag ist das Schaustellerereignis des Jahres“, betonte Ritter und verwies darauf, dass über 3000 interessierte Besucher aus nah und fern in Papenburg zusammentreffen. „Mit der Alten Werft verfügen wir über einen tollen Veranstaltungsort der kurzen Wege mit drei Hotels in unmittelbarer Nähe“, erklärte der DSB-Präsident. Die ehemaligen Fabrikhallen waren im Jahr 1992 zu neuem Leben erweckt worden. Im Rahmen umfangreicher Renovierungs- und Umbaumaßnahmen entstand mit dem Forum Alte Werft ein attraktives kulturelles Zentrum.

Für die Stadt Papenburg ist der Delegiertentag des Deutschen Schaustellerbundes eine besondere Veranstaltung. Bürgermeister Bechtluft sagte: „Wir freuen uns sehr, die deutschen und europäischen Schausteller als Gäste in Papenburg begrüßen zu dürfen.“