Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Erfolgreiche 182. Hauptvorstandssitzung in Karlsruhe

Anlässlich des 300-jährigen Jubiläums der Karlsruher Mess' und des Marktrechtes lud der Schaustellerverband Karlsruhe e.V. die Vorsitzenden der Schaustellerverbände des DSB in diesem Jahr am 17. November zur 182. Hauptvorstandssitzung in die Fächerstadt Karlsruhe ein.

Eingeleitet wurde die Sitzung auch in diesem Jahr am Vortag mit einer Pressekonferenz und einem gelungenen Parlamentarischen Abend, der von zahlreichen Gästen von Seiten der Politik und der Verwaltung besucht wurde.

Pressekonferenz und Präsidiumssitzung
Am Morgen des 16. November zogen Präsident Albert Ritter, DSB-Hauptgeschäftsführer Frank Hakelberg und die Erste Vorsitzende des Karlsruher Schaustellerverbandes Susanne Filder auf einer Pressekonferenz Bilanz zur Volksfestsaison 2017 und stellten sich den Fragen der zahlreichen Journalisten aus Hörfunk, Fernsehen und Print. Zentrale Themen waren u.a. die stabile Besucherzahl auf den deutschen Volksfesten in der diesjährigen Saison sowie die Erwartungen an die nun beginnende Weihnachtsmarktsaison 2017. Präsident Ritter erläuterte dabei, dass die Schausteller auf eine zufriedenstellende Saison zurückblicken. Susanne Filder berichtete, dass in Karlsruhe vor allem der Besucherandrang auf der diesjährigen Jubiläums-Herbstmess‘ für eine gute Bilanz der Saison sorgte. Gemeinsam mit Hauptgeschäftsführer Hakelberg erläuterte Präsident Ritter den Journalisten anschließend, dass das Gewerbe nach wie vor mit einer Vielzahl bürokratischer Hürden zu kämpfen hat, die den Schaustellern die Ausübung ihres Berufes erschweren. Auch die stark gestiegenen Kosten für erhöhte Sicherheitsauflagen, die den schrecklichen Terroranschlägen der vergangenen Jahre und Monate geschuldet sind, belasten die Schausteller. Ritter verdeutlichte an dieser Stelle erneut die Position des DSB, dass die Produktion von Sicherheit eine hoheitliche Aufgabe ist: „Ein terroristisches Attentat ist ein Angriff auf unsere freiheitliche Art zu leben, ein Angriff auf unseren Staat. Also ist es auch seine Aufgabe, ihn abzuwehren“, sagte Albert Ritter dazu während der Pressekonferenz. Die Schausteller dürften daher mit den gestiegenen Sicherheitskosten nicht alleingelassen werden. Er sprach sich zudem für dauerhafte Lösungen, wie versenkbare Zufahrtssperren aus. Zudem mahnte er, dass aus Festen keine Festungen werden dürfen: „Wir dürfen uns das Feiern unserer Volksfeste auch in Zukunft nicht verbieten lassen“, so Ritter. Hauptgeschäftsführer Frank Hakelberg sagte, dass der Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin im vergangenen Jahr den Menschen die Verletzbarkeit unseres öffentlichen Lebens bitter vor Augen geführt habe. Er betonte jedoch, dass sie sich davon nicht hätten schrecken lassen: „Die Besucher halten ihren Weihnachtsmärkten die Treue, Sie lassen sich dieses Stück Lebensfreude nicht nehmen“, so Hakelberg. Die Pressekonferenz erzeugte bundesweit ein beachtliches Echo in den Medien. 
In seiner nachfolgenden Sitzung besprach das Präsidium intensiv jene Themen, die einen Tag später auf der Hauptvorstandssitzung im großen Kreis diskutiert wurden. Darunter waren die aktuellen Entwicklungen rund um den Themenbereich der Fliegenden Bauten, die gestiegenen Kosten für Sicherheitsmaßnahmen auf Volksfesten sowie Maßnahmen zum Erhalt von Volksfesten. Schaustellerpräsident Albert Ritter betonte, dass der DSB auch in diesem Jahr erfolgreich für die Interessen des Gewerbes gekämpft hat.

Parlamentarischer Abend im Skandinavischen Dorf auf dem Messplatz Karlsruhe
Am Abend hatte der Schaustellerverband Karlsruhe e.V. Abgeordnete des Bundestages, des Landtages sowie Vertreter der Kommunalpolitik und der Verwaltung zum Parlamentarischen Abend eingeladen. Mit einer humoristischen Einlage begrüßte zunächst ein Puppenspieler die Gäste und sorgte damit gleich zu Beginn für gute Laune. Zur offiziellen Eröffnung hießen DSB-Präsident Albert Ritter und die Gastgeberin Susanne Filder die außerordentlich zahlreich erschienenen Gäste im voll besetzten Saal herzlich willkommen. Auch der Oberbürgermeister der Stadt Karlsruhe Herr Frank Mentrup war zugegen und bedankte sich in seinem Grußwort bei den Schaustellern für ihre wichtige Arbeit. Präsident Ritter stellte den Anwesenden in seiner folgenden Ansprache die zentralen Themen des DSB vor. In den anschließenden Einzelgesprächen versprachen die Vertreter von Seiten der Politik und der Verwaltung den anwesenden Schaustellern, ihr Gewerbe auch in Zukunft zu unterstützen.

Hauptvorstandssitzung
Pünktlich um neun Uhr eröffnete DSB-Präsident Albert Ritter die 182. Hauptvorstandssitzung im Skandinavischen Dorf auf dem Messplatz Karlsruhe. Zum Auftakt der Sitzung sprach die für das Marktwesen zuständige Bürgermeisterin Gabriele Luczak-Schwarz ein Grußwort und hob darin hervor, dass Volksfeste, Jahrmärkte und Weihnachtsmärkte feste Bestandteile im Veranstaltungskalender der Städte und Gemeinden in ganz Deutschland – und damit auch in Karlsruhe seien. Sie betonte, dass die Schausteller die Garanten dafür sind, dass die Menschen diese Feste auch besuchen. Mit ihrer wichtigen Arbeit unterstützen sie laut Luczak-Schwarz die Lebendigkeit und die Wirtschaftskraft der Städte und Kommunen.

Mit Blick auf die Kernaufgabe des DSB – die Vertretung von Schaustellerinteressen auf kommunaler Ebene, Landes- und Bundesebene sowie bei der Europäischen Union – ließ Präsident Ritter zu Beginn der Sitzung wichtige Ereignisse des Jahres 2017 Revue passieren. Er erläuterte dabei unter anderem, dass der DSB in den vergangenen Monaten zahlreiche Gespräch zum Thema Sicherheit auf Volksfesten und Weihnachtsmärkte geführt habe. So beispielsweise mit dem Bundesinnenministerium, dem Ministerpräsidenten des Landes Baden-Württemberg, aber auch mit einigen Innenministerien der einzelnen Bundesländer.

Er verdeutlichte an dieser Stelle nochmals die Position des DSB, dass Terrorakte sich gegen unseren Staat, unsere Bevölkerung und unsere Art, Traditionen zu pflegen, in Gemeinschaft zu feiern und in Freiheit zu leben richten. Damit ist die Abwehr solcher Angriffe und die Produktion von Sicherheit auch hoheitliche Aufgabe des Staates. Der DSB begrüße daher auch den kürzlich veröffentlichten EU-Aktionsplan zum verbesserten Schutz öffentlicher Räume, der vorsieht, dass Städte und Gemeinden künftig sogenannte innovative und diskrete Barrieren einsetzen sollen, um Städte zu schützen ohne ihren offenen Charakter zu verändern.

Arbeitsschwerpunkte des DSB
Im Anschluss an den Bericht des Präsidenten stellte Hauptgeschäftsführer Frank Hakelberg die aktuellen Arbeitsschwerpunkte des DSB vor. Dabei ging er u.a. auf die Themen Sonn- und Feiertagsfahrverbot, Fliegende Bauten, hier auch insbesondere auf die Schließung von Volksfesten aufgrund von Unwetterwarnungen, die Mindestlohnaufzeichnungsverordnung, das Pferdereiten auf Volksfestplätzen, die Hinterbliebenenregelung und den Umgang mit Fake News ein. Er erläuterte zudem, welche Maßnahmen der DSB in den vergangenen Monaten ergriffen hat, um dem Arbeitskräftemangel entgegenzutreten. Besonders dieses Thema wurde von den Vorständen anschließend lebhaft diskutiert.

Berufsfragen
DSB-Vizepräsident für Berufsfragen Thomas Meyer bedankte sich zunächst für die freundliche Aufnahme ins Präsidium nach seiner Wahl in Bonn im Januar 2017. Er erläuterte im Anschluss insbesondere die vom DSB ergriffenen Maßnahmen im Nachgang an den Vorfall in Ohio und betonte, dass es dem DSB gelang, die Stilllegung auf einen begrenzten Kreis von Anlagen einzugrenzen und somit eine größere Unsicherheit unter den Fahrgeschäftsbetreibern zu vermeiden. Als Fazit sei es für die Zukunft wichtig, eine Einsatzgruppe zu bilden, damit die Hersteller der Fahrgeschäfte, die Landesbauaufsichtsbehörden, die Prüfstellen wie z.B. die TÜVs, die Fahrgeschäftsinhaber und der DSB im Ernstfall schnell zusammenfinden und dann auch zügig Entscheidungen treffen können.

Organisationsfragen
DSB-Vizepräsident für Organisationsfragen Lorenz Kalb berichtete zu den laufenden Vorbereitungen des DSB-Delegiertentages vom 27. bis 30. Januar 2018 in Neumünster unter dem Motto „Immer weiter dreht sich das Karussell. Immer weiter gestalten wir die Zukunft.“ Der 1. Vorsitzende des Schaustellervereins Westküste - Sitz Heide - Dieter Fehlauer lud nochmals alle Schausteller herzlich zum Delegiertentag nach Neumünster ein.

Herr Kalb gab die Antragsfristen bekannt (Anträge, die bis zum 15. Januar 2017 bei der Hauptgeschäftsstelle eingehen, werden schriftlich zum Versand gebracht; Anträge, die bis zum 22. Januar 2018 bei der Hauptgeschäftsstelle eingehen, werden schriftlich beim Delegiertentag vorgelegt; Anträge, die danach eingehen, werden als Dringlichkeitsanträge behandelt).

Darüber hinaus brachte Lorenz Kalb den Antrag des neu gegründeten Schaustellervereins Tecklenburger Land e.V. - Sitz Ibbenbüren - auf Aufnahme in den DSB ein, der von den anwesenden Vorständen mit großer Mehrheit angenommen wurde.

Marketing
DSB-Vizepräsident für Marketing Ralf Leonhard hob zunächst hervor, dass es ihm in Bezug auf seine ersten Monate im Präsidium ebenso ergangen sei, wie Thomas Meyer, er fühle sich dank der Unterstützung seiner Kollegen im Präsidium sehr wohl. Anschließend berichtete er, dass das ABC der gelungenen Volksfeste nun online zur Verfügung steht. Es unterstützt Kommunen und Volksfestverantwortliche dabei, die Attraktivität ihres jeweiligen Festes deutlich zu steigern – und es so zukunftsfähig zu machen. DSB-Vizepräsident Leonhard betonte, dass es mit weiteren Ideen von Seiten der Schausteller und der Städte und Kommunen gefüttert werden müsse, um es erfolgreich am Laufen zu halten.

Anschließend berichtete er von den neuen DSB-Ansteck-Nadeln, die vor einigen Wochen an die Vorsitzenden für alle aktiven Mitglieder verschickt wurden. Sie seien als Symbol für die Verbundenheit aller DSB-Mitglieder mit einer starken Schaustellergemeinschaft und die moderne Form der traditionellen Verbandsnadel gedacht.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Präsident Albert Ritter berichtete zunächst, dass in diesem Jahr die Jubiläen verschiedener Schaustellerverbände in hervorragender Weise für eine positive Öffentlichkeitsarbeit genutzt wurden. Ein weiteres Highlight der diesjährigen Öffentlichkeitsarbeit war der Besuch von mehr als 700 bedürftigen Kindern auf der Cranger Kirmes. Anlass für den Besuch war ein Gutschein zu einem kostenlosen Kirmesbesuch, den DSB-Präsident Albert Ritter Papst Franziskus im vergangenen Juni überreicht hatte und den er in diesem August einlöste.

Anschließend gab DSB-Pressereferentin Nina Göllinger einen kurzen Überblick über die diesjährigen Themen im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des DSB. So war der DSB u.a. auch 2017 wieder mit einem gut besuchten historischen Informationsstand nach Schaustellerart auf dem Sommerfest des Parlamentskreises Mittelstand vertreten, bei dem die Mitarbeiter der Hauptgeschäftsstelle die Gelegenheit nutzten, den politischen Gästen die drängenden Probleme des Schaustellergewerbes aufzuzeigen. Darüber hinaus war der DSB das erste Mal beim Jahresfest der Hamburgischen Landesvertretung in Berlin mit dabei. Auch hier konnte der DSB mit seinem Informationsstand ein äußert großes Interesse an der Schaustellerbranche und ihren drängenden Themen bei den Gästen der Veranstaltung wecken.

Finanzen
DSB-Vizepräsident für Finanzen Edmund Radlinger informierte über die Finanzlage des DSB und erklärte, dass die Mitgliederzahl im Jahr 2017 um ca. 50 Schaustellerinnen und Schausteller weiter angestiegen sei.

Zum Abschluss der 182. Hauptvorstandssitzung zeigte Präsident Ritter sich erfreut darüber, dass die Vorstände trotz der für Schausteller arbeitsreichen Zeit unmittelbar vor Eröffnung der Weihnachtsmärkte so zahlreich erschienen sind. Er bedankte sich zudem herzlich für die äußerst lebendigen, demokratischen sowie konstruktiven Beiträge und Diskussionen. In seinem Schlusswort wünschte er allen Vorständen erfolgreiche Weihnachtsmärkte und betonte, dass er sich darauf freue, alle gesund auf dem Delegiertentag 2018 in Neumünster wiederzusehen.

Vergabe zukünftiger Hauptvorstandssitzungen (HV)

HV 2018: Schaustellerverband Berlin e.V. (Berlin)
HV 2019: Schaustellerverband Südwest Stuttgart e.V. (Stuttgart)Ab 2020: Deutscher Schaustellerbund e.V. (Berlin)

Die genauen Termine werden noch bekannt gegeben.

Alle Fotos und Berichte zum Parlamentarischen Abend und der 182. Hauptvorstandssitzung des Deutschen Schaustellerbundes finden Sie in unserer Galerie.