Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Erfolgreiche 181. Hauptvorstandssitzung in Berlin

Am 11. November 2016 tagten die Vorsitzenden der Schaustellerverbände des DSB gemeinsam auf der 181. Hauptvorstandssitzung. Eingeleitet wurde die Sitzung auch in diesem Jahr am Vortag mit einer Pressekonferenz und einem gelungenen Parlamentarischen bayerischen Abend, der von zahlreichen politischen Gästen besucht wurde.

Pressekonferenz und Präsidiumssitzung

Am Morgen des 10. November zogen Präsident Albert Ritter und DSB-Hauptgeschäftsführer Frank Hakelberg auf einer Pressekonferenz Bilanz zur Volksfestsaison 2016 und stellten sich den Fragen der zahlreichen Journalisten aus Hörfunk, Fernsehen und Print. Zentrale Themen waren u.a. die stabile Besucherzahl auf den deutschen Volksfesten in der diesjährigen Saison sowie die Erwartungen an die nun beginnende Weihnachtsmarktsaison 2016. Auch Fragen zur Zukunft der Volksfeste standen während des Pressegespräches im Fokus. Präsident Ritter und Hauptgeschäftsführer Hakelberg erläuterten den Journalisten, dass das Gewerbe nach wie vor mit einer Vielzahl bürokratischer Hürden zu kämpfen hat, die den Schaustellern die Ausübung ihres Berufes erschweren. Auch die stark gestiegenen Kosten für erhöhte Sicherheitsauflagen, die der derzeit angespannten Weltlage geschuldet sind, belasten die Schausteller: „Sicherheit ist eine hoheitliche Aufgabe. Das kann nicht alles von den Schaustellern übernommen werden“, sagte Albert Ritter dazu während der Pressekonferenz.
Präsident Ritter und Hauptgeschäftsführer Hakelberg forderten zudem eine Familienfreundlichkeit auf Volksfesten. Schaustellern sei stets daran gelegen, einen ausgewogenen Markt-Mix zu schaffen, der für jeden Besucher, insbesondere für die Familien, etwas bietet. Auch lasse sich ein deutlicher Trend zur Rückbesinnung auf alte Traditionen feststellen. Viele Volksfeste haben beispielsweise großen Erfolg mit historischen Bereichen, in denen sich die Besucher u.a. an geschichtsträchtigen Fahrgeschäften erfreuen können.
Mit Blick auf Berlin als Veranstaltungsort der Hauptvorstandssitzung interessierten sich die anwesenden Journalisten darüber hinaus für den Stellenwert der Volksfestkultur in der Hauptstadt sowie in der ehemaligen DDR und den nun „neuen“ Ländern. Präsident Ritter legte dazu dar, dass die Schausteller auch zur Zeit der DDR ihrem Gewerbe nachgegangen sind und es ihnen wichtig war, den Menschen trotz der Entbehrungen Freude auf Volksfesten zu schenken. Hinsichtlich der aktuellen Rolle der Volksfeste in Berlin betonte Hauptgeschäftsführer Frank Hakelberg, dass die Schausteller sich eine stärkere Wertschätzung der hiesigen Politik wünschen. Die Pressekonferenz erzeugte bundesweit ein beachtliches Echo in den Medien.

Auf seiner nachfolgenden Sitzung besprach das Präsidium intensiv jene Themen, die einen Tag später auf der Hauptvorstandssitzung im großen Kreis diskutiert wurden. Darunter waren die aktuellen Entwicklungen rund um die DIN EN 13814 und den Mindestlohn, Maßnahmen zum Erhalt von Volksfesten sowie das ABC der gelungenen Volksfeste, zu dem in Kürze eine Website online gehen wird. Schaustellerpräsident Albert Ritter betonte, dass der DSB auch in diesem Jahr erfolgreich für die Interessen des Gewerbes gekämpft hat.

Parlamentarischer Abend im Weihenstephaner in Berlin

Am Abend lud der DSB Bundestagsabgeordnete, weitere politische Gäste und Schausteller zum Parlamentarischen Abend in das Gasthaus „Weihenstephaner am Hackeschen Markt“ in Berlin ein. Die Veranstaltung stand in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft der bayerischen Schaustellerverbände. DSB-Präsident Albert Ritter und Vizepräsident Edmund Radlinger hießen die außerordentlich zahlreich erschienenen Parlamentarier im voll besetzten Gewölbekeller des Weihenstephaner herzlich willkommen. Präsident Ritter stellte den Anwesenden in seiner folgenden Ansprache die zentralen Themen des DSB vor und rief sie dazu auf, die Forderungen des Schaustellergewerbes in den Bundestag hineinzutragen. Die rund 25 Bundestagsabgeordneten aus allen Fraktionen sowie Gäste aus Wirtschaft und Verwaltung spendeten anschließend tosenden Applaus und versprachen den anwesenden Schaustellern ihr Gewerbe auch in Zukunft zu unterstützen.

Weitere Fotos zum Parlamentarischen Abend des Deutschen Schaustellerbundes finden Sie in der Galerie.