Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Erfolgreiche 181. DSB-Hauptvorstandssitzung in Berlin

Schausteller ziehen gemeinsam Bilanz: Am 11. November 2016 kamen die Vorsitzenden der DSB-Mitgliedsverbände zur 181. Hauptvorstandssitzung in Berlin zusammen.

Hauptvorstandssitzung

Pünktlich um neun Uhr eröffnete DSB-Präsident Albert Ritter die 181. Hauptvorstandssitzung im NH-Hotel in Berlin-Mitte. Mit Blick auf die Kernaufgabe des DSB – die Vertretung von Schaustellerinteressen auf kommunaler Ebene, Landes- und Bundesebene sowie bei der Europäischen Union – ließ Präsident Ritter zu Beginn der Sitzung wichtige Ereignisse des Jahres 2016 Revue passieren.

Arbeitsschwerpunkte des DSB

Im Anschluss an den Bericht des Präsidenten stellte Hauptgeschäftsführer Frank Hakelberg die aktuellen Arbeitsschwerpunkte des DSB vor. Hinsichtlich der aktuellen Entwicklungen rund um die Sicherheitsnorm DIN EN 13814 erklärte er, dass der juristische Weg nunmehr zwar abgeschlossen sei, der politische Weg jedoch weiter beschritten werde. Insbesondere im Hinblick auf zukünftige Normenwechsel müsse es für die Schausteller eine  Planungs- und Investitionssicherheit geben.

Ein weiteres vieldiskutiertes Schwerpunktthema waren die Auswirkungen des Mindestlohngesetzes auf das Schaustellergewerbe: Die vom DSB zur Einführung beklagte überbordende Bürokratie war auch im Jahr 2016 Gegenstand vieler Gespräche mit Spitzenpolitikern. Hauptgeschäftsführer Hakelberg berichtete dazu, dass die Befreiung der engsten Familienmitglieder von der Dokumentationspflicht ein überaus begrüßenswerter Schritt gewesen sei, dem weitere folgen müssten. Darüber hinaus berichtete er u.a. zu den Themen Vergaberecht, Ausspielungen auf Volksfesten (Lotteriesteuer), Pferdereiten auf Volksfesten, Bildung des Schaustellernachwuchses u.v.m.

Berufsfragen

DSB-Vizepräsident für Berufsfragen Klaus Wilhelm erläuterte im Anschluss insbesondere die Hintergründe zur Vergabe der Volksfeste in Hannover und bedankte sich bei allen Beteiligten für ihre Unterstützung in dieser Sache.

Organisationsfragen

DSB-Vizepräsident für Organisationsfragen Lorenz Kalb berichtete zu den laufenden Vorbereitungen des DSB-Delegiertentages vom 12. bis 14. Januar 2017 in Bonn unter dem Motto „mer stonn zesamme!“. Der 1. Vorsitzende des Bonner Schaustellervereins Peter Barth lud nochmals alle Schausteller herzlich zum Delegiertentag in die Bundesstadt Bonn ein.

Herr Kalb gab die Antragsfristen bekannt (Anträge, die bis zum 21. Dezember 2016 bei der Hauptgeschäftsstelle eingehen, werden schriftlich zum Versand gebracht; Anträge, die bis zum 5. Januar 2017 bei der Hauptgeschäftsstelle eingehen, werden schriftlich beim Delegiertentag vorgelegt; Anträge, die danach eingehen, werden als Dringlichkeitsanträge behandelt).

Weiterhin informierte VP Kalb über die Gründung der Arbeitsgemeinschaft der Schaustellerverbände in Baden-Württemberg, in der momentan alle Verbände des Landes Baden-Württemberg organisiert seien. Mark Roschmann, der Erste Vorsitzende des Schaustellerverbands Südwest Stuttgart e.V. führte aus, dass man die Arbeitsgemeinschaft gegründet habe, um die Kräfte der einzelnen Verbände in Baden-Württemberg zu bündeln und den Herausforderungen der Schausteller in dem Bundesland unter dem Dach des DSB so gemeinsam entgegentreten zu können.

Darüber hinaus brachte Lorenz Kalb den Antrag des im Sommer gegründeten Schaustellerverbandes Pforzheim auf Aufnahme in den DSB ein, der von den anwesenden Vorständen mit großer Mehrheit angenommen wurde. Artur Dingeldein erläuterte als Vorsitzender des Verbandes Pforzheim die Hintergründe zur Gründung: Seit einiger Zeit mehren sich besorgte Stimmen hinsichtlich der Zukunft des Pforzheimer Messplatzes. Mit dem Verband will man daher eine klare Position gegen mögliche Pläne zur Bebauung des Festplatzes beziehen und weitere lokale Probleme angehen und lösen.

Marketing

DSB-Vizepräsident für Marketing Michael Hempen hob die Bedeutung von aktiver Marketing- und Werbearbeit für das Schaustellergewerbe hervor. Er ging bei seinem Bericht insbesondere auf das vom DSB in diesem Jahr erarbeitete „ABC der gelungenen Volksfeste“ ein. Das ABC, das als Website gestaltet wird, will Kommunen und Volksfestverantwortliche dabei unterstützen, die Attraktivität ihres jeweiligen Festes deutlich zu steigern – und es so zukunftsfähig zu machen. Das ABC gibt Volksfestveranstaltern einen Einblick in die Welt ihrer Kollegen, stellt exemplarisch erfolgreiche Marketingmaßnahmen vor, ist voller Tipps von der Konzeption über die konkrete Planung und Vorbereitung bis zur Durchführung der Veranstaltung. Zudem soll das ABC als Plattform zum Austausch und als stetig wachsende Ideenbörse dienen.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sei das tägliche Brot des Gewerbes, so Präsident Albert Ritter, denn die Schausteller stünden stets im Licht der Medien. Anschließend gab DSB-Pressereferentin Nina Göllinger einen kurzen Überblick über die DSB-Pressethemen 2016.

So war der DSB u.a. auch in diesem Jahr wieder mit einem gut besuchten historischen Informationsstand nach Schaustellerart auf dem Sommerfest des Parlamentskreises Mittelstand vertreten, bei dem die Mitarbeiter der Hauptgeschäftsstelle die Gelegenheit nutzten, den politischen Gästen die drängenden Probleme des Schaustellergewerbes aufzuzeigen. Darüber hinaus konnte der DSB in diesem Jahr acht neue Fördermitglieder gewinnen.

Finanzen

DSB-Vizepräsident für Finanzen Edmund Radlinger informierte über die Finanzlage des DSB und erklärte, dass die Mitgliederzahl im Jahr 2016 um 163 Schaustellerinnen und Schausteller weiter angestiegen sei.

Radlinger versicherte, dass die Mitgliedsbeiträge des DSB äußerst sorgsam verwaltet würden und der Haushalt ausgeglichen sei. So haben sich beispielsweise die Immobilieninvestitionen als sehr sinnvoll erwiesen, bei denen die Zahlungen stets lückenlos eingehen.

Zum Abschluss der 181. Hauptvorstandssitzung bedankte Präsident Ritter sich herzlich bei allen Schaustellern für ihre Beiträge zur Sitzung und wünschte allen erfolgreiche Weihnachtsmärkte. Er freue sich darauf, alle gesund auf dem Delegiertentag 2017 in Bonn wiederzusehen.


Vergabe zukünftiger Hauptvorstandssitzungen

HV 2017: Schaustellerverband Karlsruhe e.V. (Karlsruhe)

HV 2018: Schaustellerverband Berlin e.V. (Berlin)

HV 2019: Schaustellerverband Südwest Stuttgart e.V. (Stuttgart)

Ab 2020: Deutscher Schaustellerbund e.V. (Berlin)

Die genauen Termine werden noch bekannt gegeben.

Weitere Fotos zur 181. Hauptvorstandssitzung des Deutschen Schaustellerbundes finden Sie in der Galerie.