Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Erfolgreiche 177. Hauptvorstandssitzung in Berlin

Schausteller ziehen gemeinsam Bilanz / DSB Schutzmacht der Schausteller.

© Deutscher Schaustellerbund e.V.

Am 18. und 19. November 2013 tagten die Vorsitzenden der 90 Schaustellerverbände des DSB gemeinsam auf der 177. Hauptvorstandssitzung. Gastgeber war dieses Mal der DSB.

Pressekonferenz und Präsidiumssitzung

Am Montagmorgen zogen Präsident Albert Ritter und DSB-Hauptgeschäftsführer Frank Hakelberg auf einer Pressekonferenz Bilanz zur Volksfestsaison 2013 und stellten sich den Fragen der Journalisten. Zentrale Themen waren die neue DSB-Marktstudie zur wirtschaftlichen Bedeutung der Volksfeste und Weihnachtsmärkte in Deutschland sowie die Bewerbung um die Anerkennung der lebendigen deutschen Volksfestkultur als immaterielles Kulturerbe bei der UNESCO. Die Pressekonferenz erzeugte bundesweit ein beachtliches Echo in den Medien. Auf seiner nachfolgenden Sitzung besprach und erörterte das Präsidium intensiv alle Themen, die später auf der Hauptvorstandssitzung im großen Kreis diskutiert wurden. Darunter die aktuellen Entwicklungen rund um die DIN EN 13814, UNESCO-Bewerbung, Marktstudie, Umweltzonen, Sonn- und Feiertagsfahrverbot, Bildung, Schausteller klagen und das ABC des gelungenen Volksfests (Workshops mit Marktmeistern und Volksfestverantwortlichen). Außerdem stellte die Hauptgeschäftsstelle den neuen DSB-Imagefilm vor (www.dsbev.de). Auf der Sitzung wurde intensiv diskutiert und um gemeinsame Problemlösungen gerungen. Schaustellerpräsident Albert Ritter betonte der DSB sei die Schutzmacht der Schausteller und habe in den vergangenen Jahren hart und erfolgreich für die Interessen des Gewerbes gekämpft.

Parlamentarischer Abend in der Berliner Republik

Am Abend lud der DSB Bundestagsabgeordnete und Schausteller zum Parlamentarischen Abend in die Berliner Republik ein. Der Hauptmann von Köpenick persönlich begrüßte die Gäste am Eingang zu den Klängen einer traditionellen Orgel. DSB-Präsident Ritter hieß die außerordentlich zahlreich erschienen Parlamentarier im voll besetzten Lokal herzlich willkommen, stellte ihnen die zentralen Themen des Berufsspitzenverbandes des Schaustellergewerbes vor und rief Sie zur Unterstützung auf. Die rund 25 Bundestagsabgeordneten aus allen Fraktionen sowie Gäste aus Wirtschaft und Verwaltung spendeten herzlichen Applaus.

Gäste auf dem Parlamentarischen Abend des DSB waren unter anderen

  • MdB Maik Beermann (CDU/CSU)
  • MdB Dr. Michael Fuchs (CDU/CSU)
  • MdB Antje Lezius (CDU/CSU)
  • MdB Jan Metzler (CDU/CSU)
  • MdB Christina Schwarzer (CDU/CSU)
  • MdB Prof. Dr. Patrick Sensburg (CDU/CSU)
  • MdB Jürgen Klimke (CDU/CSU)
  • MdB Dr. Claudia Lücking-Michel (CDU/CSU)
  • MdB Alois Rainer (CDU/CSU)
  • MdB Thorsten Frei (CDU/CSU)
  • MdB Thomas Stritzl (CDU/CSU)
  • MdB Dirk Vöpel (SPD)
  • MdB Matthias  Ilgen (SPD)   
  • MdB Ingrid Arndt-Brauer (SPD)
  • MdB Florian Post (SPD)
  • MdB Dr. Johannes Fechner (SPD)
  • MdB Martin Burkert (SPD)
  • MdB Arno Klare (SPD)
  • MdA Bruni Wildenhein-Lauterbach (SPD)
  • MdB Dr. André Peter Hahn (Die Linke)
  • MdB Jörn Wunderlich (Die Linke)
  • Ulrich Schönleiter, Bundeswirtschaftsministerium
  • Werner Breuer Deutscher Industrie- und Handelskammertag
  • Dr. Mona Moraht, Leiterin des Referats Gewerberecht Deutscher Industrie- und Handelskammertag
  • RA Arno Metzler, Verband Beratender Ingenieure
  • Wilfried Gräfling, Landesbranddirektor der Berliner Feuerwehr

 

Hauptvorstandssitzung

Pünktlich um neun Uhr am Dienstagmorgen eröffnete DSB-Präsident Ritter die 177. Hauptvorstandssitzung im großen Konferenzraum des nh-Hotels und bedankte sich zunächst herzlich bei Rolf Hartmann und Helmut Nitzsche vom Schaustellerverband Berlin für die tolle Kirmesdekoration. Mit Blick auf die Kernaufgabe des DSB – die Vertretung von Schaustellerinteressen auf kommunaler Ebene, Landes- und Bundesebene sowie bei der Europäischen Union – ließ Präsident Ritter zu Beginn der Sitzung wichtige Ereignisse des Jahres 2013 Revue passieren. Hauptthema war dabei die Interessenvertretung der Schausteller bei den zahlreichen Sitzungen zur DIN EN 13814.

Arbeitsschwerpunkte des DSB

Im Anschluss an den Bericht des Präsidenten stellte Hauptgeschäftsführer Frank Hakelberg die aktuellen Arbeitsschwerpunkte des DSB vor. Intensiv erläuterte er – gemeinsam mit Albert Ritter, Vizepräsident Wilhelm und Bundesfachberater Heitmann – die Ergebnisse der zahlreichen Gespräche des DSB zur DIN EN 13814. Ende Oktober hatte hierzu eine maßgebliche Sitzung unter Leitung der Vorsitzenden der Fachkommission Bauaufsicht und mit Beteiligung des DSB stattgefunden, Mitte November tagte hierzu der Arbeitskreis Fliegende Bauten in Magdeburg. Hakelberg äußerte sich sehr zuversichtlich, dass die Forderungen des DSB z.B. nach Verlängerung der Übergangsfristen und deutlich erleichterten Prüfbedingungen auf der nächsten Sitzung der Fachkommission Bauaufsicht Mitte Dezember bestätigt werden. (Der DSB wird seine Mitglieder in Rundschreiben unverzüglich informieren, sobald spruchreife Ergebnisse vorliegen). Weiterhin referierte der Hauptgeschäftsführer den Stand der Dinge bei der  UNESCO-Bewerbung, stellte aktuelle Zahlen der DSB-Marktstudie zur wirtschaftlichen Bedeutung der Volksfeste und Weihnachtsmärkte vor und erläuterte den Sachstand bei den Themen Umweltzonen, Sonn- und Feiertagsfahrverbot sowie Bildung.

Berufsfragen

DSB-Vizepräsident für Berufsfragen Klaus Wilhelm verwies noch einmal darauf, dass sich die stetige Arbeit des DSB in Sachen DIN EN 13814 gelohnt habe und berichtete im Anschluss über die zusätzlichen Arbeitsergebnisse des AK Fliegende Bauten. Er erläuterte intensiv Fragen und Hintergründe zur Richtlinie 11 zu § 70 StVZO und die Forderungen des DSB, Schaustellerfahrzeuge als Arbeitsmaschinen sowie Zubehör von Schaustellergeschäften als Unteilbare Ladung anzuerkennen.

Organisationsfragen

DSB-Vizepräsident für Organisationsfragen Lorenz Kalb berichtete zu den laufenden Vorbereitungen des DSB-Delegiertentages vom 14. bis 16. Januar 2014 in Papenburg unter dem Motto „Einigkeit macht stark!“ und gab die Antragsfristen bekannt (Anträge die bis 1.Januar 2014 eingehen werden schriftlich versandt, Anträge die bis 8.Januar 2014 werden auf dem DT Schriftlich vorgelegt, später eingehende Anträge werden als Dringlichkeitsanträge behandelt). Als Tagungsleiter, stellv. Tagungsleiter und Rednerlistenführer wurden die Kollegen Rudolf Robrahn, Holger Bock und Michael Hausmann einstimmig nominiert. Kollege Karl-Heinz Langenscheidt lud nochmals alle Schausteller zum DT 2014 nach Papenburg ein.

Marketing

DSB-Vizepräsident für Marketing Michael Hempen ging auf die aktuelle DSB-Marktstudie ein und hob hervor, wie wichtig Sauberkeit und Freundlichkeit des Personals auf den Volksfestplätzen seien. Weiter regte er an, stets den Kontakt zu Politik und Verwaltung in den einzelnen Kommunen zu halten, um die Volkfeste zu fördern. Sonderaktionen, wie Familientage, sollten mit dem Unterrichtsschluss der Kinder abgestimmt sein. Hempen rief die Schausteller außerdem zur Einigkeit auf und kritisierte in diesem Zusammenhang die Praxis einiger Schausteller, sich auf Volksfestplätzen einzuklagen. Dies schade am Ende dem gesamten Berufsstand.

Öffentlichkeitsarbeit

Präsident Albert Ritter erläuterte, die politische Landschaft habe sich in den Rathäusern verändert. Heutzutage sei es in der Politik schwierig geworden allein mit Sachargumenten zu überzeugen, die häufig abgeschüttelt würden. Angesichts dieser politischen Situation sei eine Demonstration ein probates Mittel, um Argumenten Nachdruck zu verleihen. Hierbei sollten sich die Schausteller gegenseitig unterstützen, so Ritter. Des Weiteren gab er einen Ausblick auf den Bundesglühweinstammtisch am 4. Dezember in Berlin und den mobilen Glühweinstammtisch am 5. Dezember in Bremen.

Presse

DSB-Pressereferentin Lucinde Boennecke ging auf die Rote Liste der gefährdeten Volksfeste ein, die der DSB seit Monaten im Komet veröffentlicht und stellte vor diesem Hintergrund die neue Demonstrations-Ausrüstung (Laufbanner, Fahnen, T-Shirts etc.) vor, die der DSB für die Mitgliedsverbände entwickelt hat (Druckdateien über die Hauptgeschäftsstelle erhältlich). Des Weiteren führte Boennecke den neuen DSB-Imagefilm vor und lud die Schausteller ein, den Film bei Volksfesteröffnungen sowie bei sonstigen Schaustellerveranstaltungen zu zeigen und ihn in ihren Online-Auftritt einzubinden (der Film steht kostenfrei im Mitgliederbereich zum Download zur Verfügung).

Finanzen

DSB-Vizepräsident für Finanzen Edmund Radlinger informierte über die positive Finanzlage des DSB. Radlinger versicherte, die Mitgliedsbeiträge des DSB würden äußerst sorgsam verwaltet und ausdrücklich nur in sicheren, nicht spekulativen Wertanlagen angelegt.

Arbeitskreis Zukunft

Kevin Kratzsch, Leiter des AK Zukunft, zog eine positive Bilanz der bisherigen Aktivitäten des Arbeitskreises. In dessen facebook-Gruppe sind derzeit über 700 junge Schausteller aktiv, tauschen sich täglich aus und posten Beiträge aus dem Schaustellerleben. Wichtig sei, den AK  Zukunft für die jungen Leute weiterhin attraktiv zu gestalten so Kratzsch. Dafür warb er um Unterstützung aller Vorsitzenden und dankte für die bisherige tolle Zusammenarbeit.

DSB-Präsident Ritter bedankte sich zum Abschluss der 177. Hauptvorstandssitzung am Abend herzlich bei allen Schaustellern für ihre Beiträge zu dieser arbeitsreichen Sitzung und wünschte allen erfolgreiche Weihnachtsmärkte. Er freue sich darauf, so Ritter, alle gesund und munter auf dem Delegiertentag 2014 in Papenburg wiederzusehen.

Vergabe zukünftiger Hauptvorstandssitzungen (HV)

HV 2014: Schaustellerverband Nordhorn e.V. (Nordhorn)

HV 2015: Schaustellerfachverband Thüringen e.V. (Arnstadt)

HV 2016: Offen

HV 2017: Schaustellerverband Karlsruhe e.V.

HV 2018: Schaustellerverband Berlin e.V. (Berlin)

HV 2019: Schaustellerverband Südwest Stuttgart e.V. (Stuttgart)

Die genauen Termine werden noch bekannt gegeben.

 

Bundesdelegiertentag 2014

Der Delegiertentag 2014 findet vom 14. - 16. Januar 2014 in Papenburg statt.

Motto: Einigkeit macht stark! Wir rufen alle Schaustellerverbände auf, zur Großkundgebung ihre Traditionsfahnen mitzubringen!


Achtung Termininfo: Die Fachgruppensitzung Fahrgeschäfte am Dienstag, 14. Januar 2014 wurde von 9 Uhr auf 10 Uhr verschoben, um morgens anreisenden Kollegen die Teilnahme zu ermöglichen.