Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Eindrucksvoller 68. Delegiertentag 2017 in Bonn

DSB-Präsidium und Bundesfachberater stellen sich zur Wahl

Peter Barth, 1. Vorsitzender des Schausteller-Verbandes Bonn e.V., begrüßte die Delegierten am Morgen des ersten Sitzungstages mit einem schwungvollen „Good morning Bonn!“ und wünschte der Tagung einen guten Verlauf.  Bonns Oberbürgermeister Ashok Sridharan hieß die Delegierten herzlich willkommen und erklärte in seinem Grußwort, dass man seitens der Stadt Bonn außerordentlich stolz darauf sei, den 68. Delegiertentag im Jahr des 650-jährigen Jubiläums von Pützchens Markt durchführen zu dürfen. Oberbürgermeister Sridharan betonte in seiner Rede zudem, dass man sich die Lebensfreude, die bei Volksfesten und Weihnachtsmärkten zum Ausdruck gebracht werde, nicht nehmen lassen dürfe. Er werde daher in diesem Jubiläumsjahr jeden Tag Pützchens Markt besuchen.

DSB-Präsident Albert Ritter dankte dem Oberbürgermeister für seine klare Positionierung in Bezug auf das Thema Sicherheit und würdigte insbesondere seine Zusage, dass die Stadt Bonn die Kosten für erhöhte Sicherheitsmaßnahmen nicht in die Standgebühren einrechnen werde.

Dr. Olaf Tauras, Oberbürgermeister der Stadt Neumünster, war eigens nach Bonn angereist, um die Schausteller gemeinsam mit dem 1. Vorsitzenden des Schaustellerverbandes Schleswig-Holstein e.V. Ludolf Fock persönlich zum 69. Delegiertentag 2018 nach Neumünster einzuladen.

Die traditionelle Andacht mit Totenehrung erfolgte durch die Schaustellerseelsorger Sascha Ellinghaus und Torsten Heinrich. Die Seelsorger gedachten gemeinsam mit den Delegierten all jenen Kollegen und Freunden, die im vergangenen Jahr von uns gegangen sind sowie den Opfern des verachtenswerten Anschlages vom 19. Dezember in Berlin. Als Symbol dafür habe man zwölf Kerzen aus dem Gedenkgottesdienst mitgebracht.

Im Anschluss ließ Präsident Ritter mit Blick auf die Kernaufgabe des DSB – die Vertretung von Schaustellerinteressen auf kommunaler Ebene, Landes- und Bundesebene sowie bei der Europäischen Union – zu Beginn der Sitzung wichtige Ereignisse des Jahres 2016 Revue passieren. Hauptgeschäftsführer Frank Hakelberg gab einen detaillierten und fachkundigen Jahresbericht über die erfolgreiche Arbeit der Hauptgeschäftsstelle ab, fasste die konkreten Arbeitsergebnisse des DSB zusammen und ging dabei u.a. auf die Themen Vergaberecht, Ausspielungen auf Volksfesten (Lotteriesteuer), Pferdereiten auf Volksfesten, Bildung des Schaustellernachwuchses u.v.m. ein. Hinsichtlich der aktuellen Entwicklungen rund um die Sicherheitsnorm DIN EN 13814 erklärte er, dass der juristische Weg nunmehr zwar abgeschlossen sei, der politische Weg jedoch weiter beschritten werde. Insbesondere im Hinblick auf zukünftige Normenwechsel müsse es für die Schausteller eine Planungs- und Investitionssicherheit geben.

Ein weiteres vieldiskutiertes Schwerpunktthema waren die Auswirkungen des Mindestlohngesetzes auf das Schaustellergewerbe: Die vom DSB zur Einführung beklagte überbordende Bürokratie war auch im Jahr 2016 Gegenstand vieler Gespräche mit Spitzenpolitikern. Hauptgeschäftsführer Hakelberg berichtete dazu, dass die Befreiung der engsten Familienmitglieder von der Dokumentationspflicht ein überaus begrüßenswerter Schritt gewesen sei, dem weitere folgen müssten.

Anschließend gaben die Vizepräsidenten für Berufs-, Organisations-, Finanzfragen und Marketing – Klaus Wilhelm, Lorenz Kalb, Edmund Radlinger und Michael Hempen – sowie DSB-Pressereferentin Nina Göllinger einen Überblick zu den aktuellen Entwicklungen ihrer Aufgabenbereiche. Bundesfachberater und Delegierte nutzten die Gelegenheit, viele der angesprochenen Themen mit eigenen Wortmeldungen zu ergänzen und zu diskutieren.

Wahlen: Am zweiten Sitzungstag fuhren die Schausteller in ihren Beratungen, Diskussionen und Wortmeldungen fort. Zusätzlich standen die Neuwahlen des Präsidiums und der Bundesfachberater auf dem Programm. Satzungsgemäß beaufsichtigten die Revisoren den ordnungsgemäßen Ablauf der Wahlen. Bei der Stimmauszählung wurden sie tatkräftig vom Organisationsteam des Bonner Schausteller-Verbandes unterstützt.

Ehrungen: Mit den Ehrungen setzte der DSB einen feierlichen Schlusspunkt unter den 68. Delegiertentag. Unter Standing Ovations und langanhaltendem Applaus wurde das „Präsidium Urgestein“ Klaus Wilhelm in einem sehr bewegenden Moment zum Ehrenmitglied des DSB ernannt. Sichtlich gerührt nahm Wilhelm die Ehrung an: „Ich bin sehr stolz darauf.“ Er wünschte dem neuen Präsidium zudem eine glückliche Hand bei der zukünftigen Lösung der Probleme des Berufsstandes.

Albert Ritter dankte dem Schausteller-Verband Bonn e.V. im Namen des Gesamtpräsidiums und aller Delegierten herzlich für die ausgezeichnete Organisation und rief die versammelten Schausteller zum Zusammenhalt auf. Einigkeit macht stark!

 

Ergebnisse der Neuwahlen des Präsidiums und der Bundesfachberater des Deutschen Schaustellerbundes:

Wahl des Präsidiums

Präsident: Albert Ritter

Vizepräsident für Berufsfragen: Thomas Meyer

Vizepräsident für Organisationsfragen: Lorenz Kalb

Vizepräsident für Marketing: Ralf Leonhard

Vizepräsident für Finanzen: Edmund Radlinger

Wahl der Bundesfachberater und der stellvertretenden Bundesfachberater

Bundesfachberater für Schau und Belustigung: Rudolf Schütze, Robért Hempen (Stellv.)

Bundesfachberater für Fahrgeschäfte: Josef Diebold, Raoul Krameyer (Stellv.)

Bundesfachberater für Ausspielungsgeschäfte: Bernhard Kracke jun., Alexander Eil (Stellv.)

Bundesfachberater für Schießgeschäfte: Diana Schliebs, Ulrich Schmidt jun. (Stellv.)

Bundesfachberater für Verkaufsgeschäfte nach Schaustellerart: Andreas Manke, Christian Müller (Stellv.)

Bundesfachberater für reisende Zeltgaststätten nach Schaustellerart: Guido Ehlers, Phillip Traber (Stellv.)

Bundesfachberater für Bildung: Andreas Horlbeck, Konstantin Müller (Stellv.)

Wahl der Revisoren und des Stellvertreterr

Christiane Schäfer und Walter Böttger (Stellv.)

Wahl des Bundesfahnenträgers und des Stellvertreters

Robert Heitmann, Willi Fellerhoff jun. (Stellv.)

Wahl des Protokollführers

Ewald Telsemeyer

Wahl der ESU-Delegierten

Albert Ritter, Wilhelm Schemel, Fritz Hoppe, Fritz Heitmann,   Jenny Bossle, Hans-Otto Schäfer, Robert Heitmann, Kevin Kratzsch, Berni Parpalioni