Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




DSB würdigt Arbeit der Historischen Gesellschaft

Seit knapp 400 Jahren drehen sich Karussells auf den europäischen Volksfesten. Auf dem Jahrmarkt der osmanischen Handelsstadt Philippopel, dem heutigen bulgarischen Plowdiw, wurde am 17. Mai 1620 das erste Fahrgeschäft aufgestellt. Vier Jahrhunderte Karussellgeschichte. Die Volksfeste selbst gibt es schon wesentlich länger. So blick das "Lullusfest" in Bad Hersfeld auf über 1200 Jahre Geschichte zurück. Volksfeste sind ein Kulturgut, das es zu pflegen gilt. Einen wichtigen Beitrag hierzu leistet die Historische Gesellschaft Deutscher Schausteller.

Historischer Jahrmarkt 2010 in Bochum. Foto: DSB

Die im Jahr 2003 gegründete Gesellschaft hat sich die Pflege und Aufarbeitung der Kultur und Tradition des historischen Schaustellergewerbes zur Aufgabe gemacht. Dazu gehören neben alten Karussells und Fahrgeschäften auch traditionelle Orgeln, sowie Transportmaschinen und Wagen.
Der Deutsche Schaustellerbund hat die Arbeit der Historischen Gesellschaft Deutscher Schausteller, die in Kürze als gemeinnütziger Verein anerkannt wird, gewürdigt und bedankt sich für ihr großartiges Engagement. DSB-Präsident Albert Ritter: "Die Mitglieder der Historischen Gesellschaft sind stets zuverlässige Partner, wenn es darum geht für die kulturelle Anerkennung des Schaustellergewerbes in Deutschland zu kämpfen. Kein Delegiertentag, Jahresempfang oder Historische Jahrmarkt wäre ohne ihre Mithilfe möglich." Als herausragendes Beispiel nennt Ritter den Einsatz der "Historischen" auf dem Delegiertentag 2006 in Hannover. Damals hatte eine von der Historischen Gesellschaft organisierte Kirmes im Deutschen Pavillon auf dem Messegelände die Besucher begeistert.
Präsident Ritter: "Es ist sehr erfreulich, dass die historischen Wurzeln der Schausteller mehr und mehr Anerkennung finden, beispielsweise bei der Durchführung der Historischen Wiesn im letzten Jahr in München und anderen Jubiläumsveranstaltungen. Damit bekommen Politiker und andere Entscheidungsträger einen immer besseren Eindruck davon, was für eine große wirtschaftliche und kulturelle Bedeutung deutsche Volksfeste haben."

Kleinod deutscher Schaustellergeschichte in Berlin
Seit vielen Jahren engagiert sich der Berliner Schausteller Rolf Hartmann in der Historischen Gesellschaft. In seiner privaten Sammlung (siehe Bildergalerie), die wohl in Europa ihresgleichen sucht, präsentiert er Schmuckstücke deutscher Schaustellergeschichte. So mancher staatliche Museumsbesitzer würde wohl vor Neid erblassen, wenn er eine solche Sammlung sein Eigen nennen dürfte.
Kontakt