Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




DSB vor Ort beim Rudolstädter Vogelschießen

Ein Volksfest kann nur erfolgreich sein, wenn auch Schausteller und Veranstalter erfolgreich zusammenarbeiten. So wie im thüringischen Rudolstadt, wo am 17. August Bürgermeister Jörg Reichl gemeinsam mit Präsident Albert Ritter das 290. Rudolstädter Vogelschießen eröffnete.

Eröffnung im Festzelt: v.l. Präsident Albert Ritter, Volksfestchef Frank Grünert, Fritz Krebs, 1. Vorsitzender des Thüringer Schaustellervereins, Bürgermeister Jörg Reichl.

Zeit für Gespräche beim Rundgang über den Festplatz. Fotos: Tom Demuth. Fotos Bildergalerie: Tom Demuth und Andreas Abendroth.

Das Volksfest in Rudolstadt ist in jedem Jahr ein wichtiges wirtschaftliches Highlight für Thüringen und die Region. Schausteller und Stadt setzen dabei konsequent und sehr erfolgreich auf ein bewährtes Konzept. Davon konnte sich Präsident Ritter bei seinem Besuch überzeugen. Der DSB-Präsident war denn auch voll des Lobes. „Das Vogelschießen ist ein fantastisches Fest. Rudolstadt hat damit Gold verdient“, sagte er und nannte das Volksfest „eine Leistungsschau der Schausteller“. Und die Stadt sei sich der unternehmerischen Leistung der Schausteller bewusst, so Ritter weiter. Das Vogelschießen sei ein Alleinstellungsmerkmal für die Stadt.
Ein Volksfestes bietet immer wieder ideale Rahmenbedingungen für Gespräche und Begegnungen. Präsident Ritter und der 1. Vorsitzende des Thüringer Schaustellervereins e.V., Fritz Krebs, nutzten denn auch die Eröffnung in Rudolstadt, um mit Bürgermeister Reichl und Volksfestchef Frank Grünert in einer angenehmen und freundschaftlichen Atmosphäre aktuelle Themen und Probleme des Gewerbes zu erörtern.
Präsident Ritter informierte die Stadtvertreter u.a. über die Aktualisierung der Wirtschaftsstudie Volksfest, von der sich der Deutsche Schaustellerbund neue Erkenntnisse zur wirtschaftlichen und werblichen Bedeutung der Volksfeste verspricht. Die Städte lebten, so Ritter, nach wie vor davon, ihren Bürgerinnen und Bürgern, aber auch ihren Besuchern ein attraktives und vielfältiges kulturelles Angebot machen zu können. Volksfeste seien dafür ein unverzichtbarer Bestandteil.

Volksfest mit großer Tradition
Das Rudolstädter Vogelschießen ist mit jährlich 500.000 Besuchern das größte Volksfest in Thüringen. Ein Schießwettbewerb, bei dem mit einer Armbrust auf einen hölzernen Vogel geschossen wurde, bildete den Ursprung des erstmals 1722 durchgeführten Festes. Früher mit Marktcharakter und wenigen Schaustellern bietet das Vogelschießen in Rudolstadt heute eine abwechslungsreiche Mischung aus bewährten, modernen und neuen Schaustellerbetrieben.