Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




DSB verhindert Verlegung der Lohner Kirmes

Der Deutsche Schaustellerbund hat sich gemeinsam mit seinen Mitgliedsverbänden, dem Verein reisender Schausteller Vechta e.V. und dem Schaustellerverband Weser-Ems e.V. Sitz Osnabrück, erfolgreich gegen eine Verlegung der Lohner Kirmes zur Wehr gesetzt.

Die Frühjahrskirmes in Lohne findet traditionell am Sonntag nach Fronleichnam und die Herbstkirmes am 2. Sonntag im Oktober auf dem Raiffeisenplatz in Lohne statt. Die Wirtschaftliche Vereinigung e.V. Lohne hatte Ende 2007 beantragt, die Kirmes in der Bahnhofstraße, Keetstraße, Neuer Markt, Marktstraße, Brinkstraße und Lindenstraße abzuhalten und außerdem den Termin der Frühjahrskirmes auf den 2. Sonntag nach Ostern festzulegen.
In einer Stellungnahme an die zuständige Marktbehörde forderte der Deutsche Schaustellerbund die Stadt Lohne auf, "im Interesse der Volksfestbesucher und im Namen der die Kirmes beschickenden Schausteller, Ihre Entscheidung noch einmal zu überdenken und die Lohner Kirmes auf ihrem angestammten Platz und zu dem gewohnten Termin durchzuführen."
In der gegenwärtigen schweren wirtschaftlichen Situation sei es für die Schausteller sehr wichtig, dass die Voraussetzungen zur Ausübung des Gewerbes stimmen. Ein Volksfest, wie die Lohner Kirmes, habe sich sowohl auf seinem angestammten Volksfestplatz als auch zum gewohnten Termin im Bewusstsein der Besucher verankert. Eine Verlegung, sowohl räumlich als auch zeitlich, hätte erhebliche Auswirkungen auf das Besucheraufkommen und würde dadurch zu großen finanziellen Einbußen für die Beschicker der Kirmes führen. Weiter heißt es in dem Schreiben: "Auch ist zu bedenken, dass die Reiseroute der Schaustellerunternehmen frühzeitig geplant werden muss, nicht nur um die vorgegebenen Bewerbungsfristen einzuhalten, sondern auch um die logistischen Maßnahmen in den Schaustellerbetrieben sicherzustellen. Die zeitliche Verlegung bereits einer Veranstaltung kann somit den gesamten Tourplan beeinflussen, sodass aufgrund eines geänderten Termins möglicherweise vorherige oder nachfolgende Veranstaltungen aufgrund von Terminüberschneidungen oder zeitlich zu knappen Umsetzzeiten nicht angefahren werden können. Unsere Mitgliedsverbände haben uns darüber informiert, dass die angedachten Örtlichkeiten aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht geeignet sind, attraktive Großgeschäfte zu platzieren. Für die Stammbeschicker, die die Lohner Kirmes mit diesen Großgeschäften beschicken, wäre somit eine Teilnahme an der Veranstaltung zukünftig nicht mehr möglich. Dies hätte nicht nur negative Auswirkungen auf die betroffenen Schaustellerbetriebe, sondern insbesondere auch auf die gesamte Veranstaltung. Eine Veranstaltung wie die Lohner Kirmes ist ohne Großgeschäfte für die Besucher nicht mehr attraktiv und verliert entsprechend an Besucherzuspruch."
Der Einsatz des Deutschen Schaustellerbundes und seiner Mitgliedsverbände war von Erfolg gekrönt. In einem Schreiben an den DSB teilte die Stadt Lohne mit, dass "nach Abwägung der während der Anhörung angegebenen Stellungnahmen, die zuständigen Gremien der Stadt Lohne zu dem Ergebnis gelangt sind, dass aufgrund der von den Schaustellern geäußerten Bedenken eine Verlegung der Kirmes nicht zu vertreten sei."