Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




DSB setzt sich für Verbesserung beim Verfahrensmanagement für Großraum- und Schwertransporte (VEMAGS) ein

Immer wieder berichten DSB-Mitglieder, die z.B. als Betreiber von Fahrgeschäften schwere Anlagen durch ganz Deutschland zu bewegen haben, von  Schwierigkeiten bei der Beantragung von Streckengenehmigungen nach § 29 StVO, insbesondere auch bei Nutzung des VEMAGS-Systems (Verfahrensmanagement für Großraum- und Schwertransporte). So gibt es  bundesweit keine einheitlichen Standards, die Bearbeitungszeiten sind häufig zu lang und auch hinsichtlich des Informationsaustausches mit der Vielzahl der beteiligten Behörden besteht noch Verbesserungsbedarf. Bereits im Jahr 2013 machte der DSB den für VEMAGS zuständigen Bundeskoordinator auf diese Probleme aufmerksam.

Der erste Vorsitzende des Altmärkischen Schaustellervereins Stendal e.V. Werner Jacob und DSB-Hauptgeschäftsführer Frank Hakelberg nahmen die beschriebene Problematik daher erneut zum Anlass, um am 22. Juni gemeinsam mit dem Minister für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt Thomas Webel in einen Dialog zu treten. Die DSB-Vertreter appellierten an Minister Webel, sein politisches Gewicht in die Waagschale zu legen und das Genehmigungsverfahren im Sinne des Mittelstands zu verschlanken, bzw. praxistauglicher zu machen.

Verkehrsminister Webel zeigte großes Verständnis für das Anliegen der DSB-Vertreter und versprach, sich für eine zeitnahe Verbesserung des Systems einzusetzen. Bereits im Juli wird es einen Folgetermin in Halle geben.

VEMAGS wurde im Jahre 2008 als internetbasiertes Verfahren zur Streckengenehmigung von Schwerlasttransporten eingeführt. Über eine Website richtet der Antragsteller einen Genehmigungsantrag nach §§ 29, 46 StVO an seine zuständige Behörde, die die Anfrage anschließend auf der gleichen Plattform an die anzuhörenden Stellen verteilt.