Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




DSB kämpft für die Sicherung der Volksfeste in Deggendorf

Der Deutsche Schaustellerbund kämpft für die Schaustellerinteressen und die Sicherung der Volksfeste; sei es in Gesprächen auf Bundes- oder Landesebene, mit Bürgermeistern oder Stadträten. So auch im niederbayerischen Deggendorf. Die Kreisstadt an der Donau ist Ausrichterin der Landesgartenschau 2014. Allerdings sollte im Zusammenhang mit der Großveranstaltung zwei Jahre lang das traditionelle Frühlings- und Herbstvolksfest ausfallen. Der DSB und der Schaustellerverband Ostbayern setzten sich gegen die Pläne der Stadt zur Wehr. Ergebnis: Deggendorfs Oberbürgermeisterin Eder sagte zu, die Volksfeste während der Landesgartenschau stattfinden zu lassen.

Gesprächspartner in Deggendorf (v.l.) Ordnungsamtsleiter Günter Veit, Günther Merkl (2. Vorsitzender Schaustellerverband Ostbayern e.V.), Oberbürgermeisterin Anna Eder und Präsident Albert Ritter

Am 2. Juni verhandelten Präsident Albert Ritter und der 2. Vorsitzende des Schaustellerverbands Ostbayern, Günther Merkl, in Deggendorf mit Oberbürgermeisterin Eder und Ordnungsamtsleiter Günter Veit über Alternativen, das beliebte Frühjahrs- und Herbstvolksfest in die Landesgartenschau zu integrieren. Präsident Ritter: "Wir sind auf einem guten Weg. Das Gespräch verlief sehr konstruktiv. Die Deggendorfer Volksfeste sind in das Konzept der Stadt eingebunden und werden während der der Landesgartenschau durchgeführt."
Sehr interessiert zeigten sich die Stadtvertreter über den Vorschlag des DSB, die Volksfeste wieder auf dem Marktplatz, rund um den Kirchturm und in den angrenzenden Straßen Deggendorfs, durchzuführen. Präsident Ritter: "Volksfeste gehören in die Innenstädte, dahin, wo sie ihre Wurzeln haben. Gerade in Bayern sind die Volksfeste eng mit den kirchlichen Traditionen verbunden." Ritter verwies auf die Bedeutung der Deggendorfer Volksfeste als schützenswertes Kulturgut. Auf den Volksfesten werde Brauchtum gepflegt, Gemeinschaft erlebt und die Tradition volksnaher Unterhaltung aufrechterhalten. Mit Landesgartenschau und Volksfest verfüge man in Deggendorf über eine Kombination mit unvergleichlichem Unterhaltungs- und Freizeitwert.
Präsident Ritter betonte, dass sich das Augenmerk des DSB nicht nur auf den Erhalt der Großveranstaltungen, sondern vor allem auf die kleinen und mittleren Volksfeste richten würde. Sie bildeten, wie in der Marketingstudie belegt, das Rückgrat des Schaustellergewerbes.
Bei den Verhandlungen in Deggendorf hat sich wieder einmal gezeigt, wie wichtig die Arbeit des Deutschen Schaustellerbundes Hand in Hand mit seinen regionalen Mitgliedsverbänden ist. Die Einigkeit macht stark!