Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Deutscher Schaustellerbund für die Zukunft gerüstet

60 Jahre und kein bisschen leise. Auch im 60. Jubiläumsjahr stellt der Deutsche Schaustellerbund seine Position als weltgrößte Schaustellerorganisation eindrucksvoll unter Beweis. Unter dem Motto „Volksfeste – Kultur erleben!“ trafen sich vom 19. bis 21. Januar 2010 in Düsseldorf Vertreter aus 66 Mitgliedsverbänden zum 61. Delegiertentag. Bereits zum Auftakt der Jahrestagung hatten prominente Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung, unter ihnen der Parlamentarische Staatssekretär und Mittelstandsundesbeauftragte der Bundesregierung, Ernst Burgbacher, auf der DSB-Großkundgebung ihre Verbundenheit zum DSB und dem deutschen Schaustellergewerbe bekundet.

Tagung des deutschen Schaustellerparlamentes in Düsseldorf

Im Vorfeld der Jahresversammlung hatten sich die Teilnehmer in Fachgruppensitzungen und Diskussionsrunden über aktuelle Themen des Gewerbes ausgetauscht. Wie bereits in den Vorjahren nutzten die KMK Länderkonferenz und der BERID Arbeitskreis „Circus und Schausteller“ den Delegiertentag für ihre Fachsitzungen sowie Gespräche mit Verbänden und Eltern.
Hauptgeschäftsführer Helmut Gels informierte die Delegierten in seinem Jahresbericht über die Arbeit des DSB zur Sicherung der Volksfeste und des Schaustellergewerbes. Dabei betonte er die Bedeutung der Volksfeste als Kulturgut. Gels verurteilte die Haltung von Städten, wie z.B. Neu-Ulm und Wiesbaden, die die kulturelle Bedeutung der Traditionsfeste verkannten und Veranstaltungen absagten. Es gebe allerdings auch viele Kommunen, die sich mit Fragen an den Deutschen Schaustellerbund wenden würden, wie ihre örtlichen Volksfeste zeitgemäß angepasst werden könnten. Die DSB-Marketingstudie sei in diesen Fällen mit ihren Handlungsempfehlungen ein wichtiges Argumentationspapier und würde von den Kommunen wohlwollend aufgenommen.

Bundesverwaltungsgericht setzt wichtiges Zeichen für die Zukunft der Volksfeste
Ausführlich erläuterte Hauptgeschäftsführer Gels im Zusammenhang mit dem Thema „Absage von Volksfesten“ ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes vom 27. Mai 2009, in dem die Position der Volksfeste als Bestandteil der Angelegenheiten der örtlichen Gemeinschaft ausdrücklich festgestellt und damit in ihrer Bestandssicherung gestärkt wird. Helmut Gels bekräftigte die bereits auf der DSB-Großkundgebung am Vortag geäußerte Forderung des DSB nach einem Schutzmechanismus für die Volksfeste und Weihnachtsmärkte in Deutschland.
Mit dieser grundlegenden Entscheidung hätten die Richter den rechtlichen Anspruch maßgeblicher Forderungen des Deutschen Schaustellerbundes für die Bestandssicherung der Volksfeste aber auch für die Zukunft des Gewerbes bestätigt. Somit seien die rechtlichen Grundlagen für viele notwendige zukünftige Diskussionen und Gespräche geschaffen worden.
Ein weiteres Schwerpunktthema im Jahresbericht von Hauptgeschäftsführer Gels galt der Umsetzung des Mittelstandsentlastungsgesetzes. Entsprechend der Rechtslage soll für Reisegewerbegaststätten zukünftig keine zusätzliche Gestattung mehr verlangt werden, sondern eine klarstellende Festlegung in der jeweiligen Reisegewerbekarte ausreichen. Den Widerständen in den Bundesländern bei der Umsetzung des Gesetzes werde der DSB massiv entgegentreten.

Edmund Radlinger neuer Vizepräsident für Finanzen
Die Delegierten wählten den 1. Vorsitzenden des Münchner Schausteller-Vereins, Edmund Radlinger, mit großer Mehrheit zum neuen Vizepräsidenten für Finanzen. Der neue „DSB-Finanzchef“ stellte im Anschluss an seine Wahl den Haushaltplan für das Jahr 2010 vor.

Gegen Ballermanisierung von Volksfesten
Im Rahmen des Delegiertenforums diskutierte das Plenum weiterhin Anträge zu Berufs- und Organisationsfragen. So wird sich der Deutsche Schaustellerbund gemeinsam mit seinen örtlichen Verbänden und den Veranstaltern auf freiwilliger Basis dafür einsetzen, dass auf den Veranstaltungen kein Alkohol an Personen unter 18 Jahren ausgeschenkt wird. Ein entsprechender Antrag wurde von den Delegierten mehrheitlich angenommen. Die Delegierten sprachen sich mit dem Beschluss eindeutig gegen eine „Ballermanisierung“ der Veranstaltungen aus.

Danke Düsseldorf! Wir sehen uns auf dem 62. Delegiertentag in Paderborn!
Zum Abschluss der Jahresversammlung dankte Präsident Albert Ritter dem gastgebenden Düsseldorfer Schaustellerverband für eine hervorragende Ausrichtung des 61. Delegiertentages. Der 1. Vorsitzende Bruno Schmelter wurde für seine Verdienste um das deutsche Schaustellergewerbe und die Volksfeste mit der Ehrennadel in Gold ausgezeichnet.
Paderborn, Heimatstadt des berühmten Libori Volksfestes, ist vom 17. bis 19. Januar 2011 Gastgeberin des 62. Delegiertentages.