Deutscher Schaustellerbund e.V.

die Berufsspitzenorganisation für das Schaustellergewerbe




Außergewöhnlicher 65. Delegiertentag 2014 in Papenburg

Feierliche Großkundgebung mit 1000 Gästen und 84 Fahnendelegationen / Große Politikpräsenz.

Foto: Ralf Müller


Unter dem Motto „Schausteller bringen herzliche Freude“ kamen allein zur Großkundgebung 1000 Schausteller und politische Vertreter aus dem gesamten Bundesgebiet zusammen. Das europaweit größte Schaustellerparlament beriet in Papenburg gemeinsam Lösungen für die drängenden Schaustellerprobleme. Höhepunkt war dieses Jahr erneut die Großkundgebung mit diesmal 84 Fahnendelegationen und Entscheidungsträgern aus Politik und Behörden aus ganz Deutschland.

 


Präsidiumssitzung und zukunftsweisende Beratungen in den einzelnen Fachgruppen. Im Vorfeld des Delegiertentages beriet das DSB-Präsidium gemeinsam mit dem Hauptgeschäftsführer während der Präsidiumssitzung und der erweiterten Präsidiumssitzung verbandspolitisch „brennende“ Schaustellerthemen. Hauptthema waren die aktuellen Entwicklungen der DIN EN 13814 aber auch die Bewerbung des DSB um Anerkennung der deutschen Volksfestkultur als immaterielles Kulturerbe bei der UNESCO sowie die Ergebnisse der Marktstudie Volksfeste u.v.m. Im anschließenden Arbeitskreis Marketing informierte Prof. Dr. Uwe Meiners (Leitender Museumsdirektor Museumsdorf Cloppenburg) noch einmal aus Expertensicht über die UNESCO-Bewerbung des DSB. Tags darauf stellten die Bundesfachberater in den einzelnen Fachgruppensitzungen ihre Berichte zu den wichtigen Themen Bildung, Fahrgeschäfte, Schau und Belustigung, Schießen und Ausspielung sowie Verkauf und Zelte vor. Wichtige Schaustellersachfragen wurden intensiv erörtert, diskutiert und beraten. Gemeinsam legten die Schausteller die nächsten Schritte zur Problemlösung fest. In der Fachgruppe Fahrgeschäfte standen ihnen dabei Experten wie Alexander Modrach (TÜV NORD, Essen), Stefan Kasper (Leiter der Abteilung „Fliegende Bauten“ TÜV SÜD) und Frank-Michael Wagner (Sachverständiger TÜV RHEINLAND) Rede und Antwort. In der Fachgruppe Verkauf und Zelte brachten Dr. Klaus Müller (BGN) und Martin Müller (Bundesverband der Lebensmittelkontrolleure e.V.) ihre Fachkenntnis ein. In der Fachgruppe Bildung stand Dr. Ulrich Voigt (Schulische Förderung bei unterbrochenen Lernwegen, Bezirksregierung Detmold) für Fragen zur Verfügung.

Hinweis: Informationen zu den Vorträgen der Experten können online im DSB-Mitgliederbereich (www.dsbev.de/mitgliederbereich) heruntergeladen werden. Die Kontaktdaten können per E-Mail (mail@dsbev.de) in der Hauptgeschäftsstelle angefragt werden.

 

Großkundgebung. Nach intensiven Beratungen in den Fachgruppen kamen die Schausteller aus ganz Deutschland zur Großkundgebung zusammen. Über 1000 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Verbänden sowie Delegierte und zahlreiche Schausteller, Schaustellerfrauen und die Schaustellerjugend demonstrierten ihre Solidarität als sie den Einzug der  Traditionsfahnen zur Live-Musik des Drehorgelorchesters Musica Romantica begeistert verfolgten. Politikern und Gästen bot sich ein eindrucksvolles  Bild der Einigkeit und des Zusammenhalts. Der Fahneneinmarsch machte dem Leitspruch des DSB „Einigkeit macht stark“ erneut alle Ehre! Viele Pressevertreter hielten den großen Fahneneinzug mit ihren Kameras fest. Im Anschluss sang der Frauenchor "FRISIA" Aurich e.V. die Nationalhymne. Schaustellerpräsident Albert Ritter wies in seiner Begrüßungsrede auf die besondere Bedeutung der ersten Strophe der Nationalhymne für das Gewerbe hin:  „Einigkeit“ steht für die Einigkeit der Schausteller untereinander, „Recht“ steht für das Recht ihr Gewerbe frei auszuüben und „Freiheit“ steht für die im §9 des Grundgesetzes verankerte Freiheit, unseren Berufsstand als organisierter Verband zu vertreten. „Nach dem Verbot der freien Schaustellerverbände im 3. Reich sind wir froh, unsere Interessen heute Schulter an Schulter in einem freien Berufsverband vertreten zu können“, so Ritter. Für die weiteren politischen Forderungen des DSB-Präsidenten gegenüber den geladenen Politikern – Anerkennung der deutschen Volksfestkultur als immaterielles Kulturerbe, freie Fahrt in Umweltzonen, Gleichbehandlung bei der Stromabnahme, Umsetzung des Mittelstandsentlastungsgesetzes in allen Bundesländern und viele mehr – erntete Albert Ritter Zuspruch und Applaus aus dem Saal. Die geladenen Redner Jan Peter Bechtluft (Bürgermeister der Stadt Papenburg), Bernd Busemann (Präsident des Niedersächsischen Landtags), Olaf Lies (Niedersächsischer Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr), Walter Hirche (Präsident der Deutschen UNESCO-Kommission e.V., Minister a.D.), Dr. Stefan Birkner (Vorsitzender der FDP in Niedersachsen) und Klaus Peters (Leiter Gesamtproduktion Enercon GmbH) nahmen die Forderungen in ihren persönlichen Grußworten auf und sicherten den Schaustellern ihre Unterstützung zu.

Alle anwesenden Politiker luden den DSB zu weiteren Gesprächen ein. Die Großkundgebung sorgte auch auf dem anschließenden Kommersabend in der Alten Kesselschmiede noch für reichlich Gesprächsstoff unter den Schaustellern.

 

Delegiertentag. Am zweiten Tag der Sitzungswoche begrüßte der 1. Vorsitzende des Verbandes reisender Schausteller Ostfriesland e.V. Karl-Heinz Langenscheidt die Delegierten herzlich. Anschließend sprach Papenburgs stellvertretender Bürgermeister Martin Lutz zu den Schaustellern. Der neu ins Amt berufene Schaustellerseelsorger Pfarrer Sascha Ellinghaus rief die Schausteller zur Einigkeit auf und gedachte der Verstorbenen. Die traditionelle kurze Andacht zu Beginn jedes Delegiertentages ist auch ein Beleg für die jahrhundertelange Verbundenheit von Schaustellern und Kirche. Im Anschluss eröffnete Präsident Albert Ritter offiziell den 65. Delegiertentag. Mit Blick auf die Kernaufgabe des DSB – die Vertretung von Schaustellerinteressen auf kommunaler Ebene, Landes- und Bundesebene sowie bei der Europäischen Union – ließ der Präsident wichtige Ereignisse des Jahres 2013 Revue passieren und ging auf das aktuelle Hauptthema, die Umsetzung der DIN EN 13814 ein. Im Anschluss erläuterte Hauptgeschäftsführer Frank Hakelberg sachkundig die Hintergründe und neuesten Entwicklungen zur neuen Norm und ging auf die Arbeitsschwerpunkte des DSB in den Bereichen immaterielles Kulturerbe, Marktstudie Volksfeste, Umweltzonen, ermäßigter Mehrwertsteuersatz, Sonn- und Feiertagsfahrverbot und viele mehr. Nachfolgend gewährten die Vizepräsidenten für Berufs-, Organisations- und Finanzfragen sowie Marketing – Klaus Wilhelm, Lorenz Kalb, Edmund Radlinger und Michael Hempen – Einblick in die aktuellen Entwicklungen ihrer Aufgabenbereiche. Schon in den Stellungnahmen zu den Fachberaterberichten hatten die versammelten Schausteller die verschiedenen Probleme hartnäckig diskutiert und nutzten auf dem Delegiertentag die Gelegenheit, viele der angesprochenen Themen mit eigenen Wortmeldungen zu ergänzen und zu besprechen.

Workshop Existenzgründung mit Fernsehkoch Achim Müller. Parallel zum Delegiertenforum fand auf Initiative des DSB-Arbeitskreises Zukunft ein Workshop für die Schaustellerjugendlichen aus ganz Deutschland statt. Fernsehkoch Achim Müller (Kabel 1 – „Jugend kann nicht kochen“), vermittelte den Jugendlichen anschaulich, worauf es bei der Reisegastronomie ankommt. Da die Schaustellerjugendlichen aus ihrer alltäglichen Praxis bereits selbst über viel Wissen verfügen, gab es einen regen Erfahrungsaustausch und intensive Diskussionen.

Ein riesiges Dankeschön an den Verein reisender Schausteller Ostfriesland e.V. und an die Schaustellerfrauen und die Schaustellerjugend aus Papenburg und Umgebung! Ihr seid hervorragende Organisatoren und großartige Gastgeber! Einen herzlichen Dank sagen die deutschen Schausteller!

Buntes Rahmenprogramm. Am Nachmittag des ersten Sitzungstages begingen die Schaustellerfrauen den traditionellen Damennachmittag mit einem eigenem musikalischen Unterhaltungsprogramm. Am Abend feierten Schausteller und Gäste gemeinsam bei Live-Musik und Buffet. Für die jungen Kolleginnen und Kollegen fand ein Jugendball statt.

Ehrungen. Mit dem Schlusswort und den Ehrungen beendete Präsident Albert Ritter den 65. Delegiertentag 2013. Er dankte dem Verein reisender Schausteller Ostfriesland e.V. im Namen des Gesamtpräsidiums und aller Delegierten ausdrücklich für die ausgezeichnete Organisation und Bewirtung während des gesamten 65. Delegiertentages und rief die versammelten Schausteller zum Zusammenhalt auf. Einigkeit macht stark!

Ehrungen

Goldene Ehrennadel: Klaus Wilhelm Goldene Ehrennadel: Waldo Parpalioni Goldene Ehrennadel: Fritz Hoppe Ehrenurkunde für den gastgebenden Verband reisender Schausteller Ostfriesland  e.V., 1. Vorsitzender Karl-Heinz Langenscheidt.

Der 66. Delegiertentag findet vom 13. bis 15. Januar 2015 in Aachen statt. Wir raten allen Delegierten die Hotelzimmer frühzeitig zu buchen! Für Zimmerbuchungen wenden Sie sich bitte an den aachen tourist service e.v., Tourist Info Elisenbrunnen, Friedrich-Wilhelm-Platz 52062 Aachen, Tel.: +49/(0)2 41/180 29 – 60, E-Mail: info@aachen-tourist.de

Hinweis: Lesen Sie im Pressespiegel der nächsten Komet-Ausgabe mehr zum großen Medien-Echo des 65. Delegiertentages!